​Jerome Boateng, der sich nach seiner Oberschenkelverletzung gegen Real Madrid im Aufbautraining befindet, konnte am heutigen Donnerstag wieder erste Passübungen mit der Mannschaft absolvieren. Das komplette Mannschaftstraining oder gar ein Einsatz im Testspiel gegen Österreich kommt hingegen noch nicht in Frage. Doch das Comeback rückt näher: Bereits nächste Woche soll Boateng wieder ins volle Training einsteigen.


Nachdem Boateng zuvor eine individuelle Laufeinheit absolviert hatte, nahm er an Passübungen des gesamten Teams teil. Dies waren die ersten Mannschaftsübungen, die der Innenverteidiger von ​Bayern München machen konnte, seit er sich am 25. April im Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid ohne Einwirkung des Gegners eine Adduktorenverletzung im Oberschenkel zugezogen hatte. 


Co-Trainer Thomas Schneider sagte am Mittwoch auf der ​Pressekonferenz zum Fitnessstand von Boateng: "Bei ihm sind wir für die WM sehr, sehr zuversichtlich. Er hat bereits zwei Sequenzen mit Ball gemacht, auch mal einen schnelleren Lauf. Ich würde sagen, dass er bei 80 Prozent seines maximalen Speeds ist. Wenn alles nach Plan läuft, kann er voraussichtlich nächste Woche voll ins Training einsteigen und vielleicht beim letzten Testspiel dabei sein." Das zweite Testspiel wird am 8. Juni gegen Saudi-Arabien stattfinden.


Nachdem Mario Gomez nach muskulären Problemen heute wieder am Mannschaftstraining teilnehmen konnte, sind Boateng und Toni Kroos die einzigen, auf die Bundestrainer Jogi Löw für das Testspiel am Samstag gegen Österreich noch verzichten muss. Während Boateng an seiner Rückkehr in die Mannschaft arbeitet, wird Kroos nach dem Champions-League-Sieg mit ​Real Madrid erst nach dem Spiel zur Mannschaft stoßen. Aufgrund der Verletzung Boatengs hatte Löw insgesamt sechs Innenverteidiger nominiert. 


Nach dem Test gegen Österreich muss Löw am kommenden Montag, den 4. Juni, den finalen 23 Mann starken Kader für die ​WM in Russland benennen. Das erste Spiel der deutschen Nationalmannschaft findet dann am 17. Juni gegen Mexiko statt. Es ist davon auszugehen, dass Boateng trotz seiner Oberschenkelverletzung, die ihn in den vergangenen fünf Wochen außer Gefecht gesetzt hatte, zum deutschen Kader gehören wird.