Die Reise von Richard Sukuta-Pasu geht weiter. Der Angreifer wechselt nach zwei Jahren beim SV Sandhausen nach Duisburg zum MSV. Da er eine Option verstreichen lässt, geht der Transfer ablösefrei über die Bühne.


Böse Zungen könnten Richard Sukuta-Pasu einen „Wandervogel“ nennen. Vielleicht möcte der 27-Jährige aber auch lediglich so viel wie möglich von der Welt sehen. Nachdem er insgesamt 53 Jugendnationalspiele für Deutschland absolvierte und in der Jugend von Bayer Leverkusen groß wurde, zog es ihn über Kaiserslautern, Graz, Bochum, Brügge und Cottbus nach ​Sandhausen.


Dort verbrachte der Angreifer die letzten beiden Jahre, wo er insgesamt 56 Pflichtspiele absolvierte. Dabei gelangen ihm immerhin 12 Tore und fünf Vorlagen für den SVS. Den Hardtwald verlässt er jetzt allerdings wieder, um sich den ​Zebras aus Duisburg anzuschließen. Auch an der Wedau hat er einen Zweijahresvertrag unterschrieben.


MSV-Sportdirektor Ivo Grlic erklärt auf der Internetseite: „Ein Stürmer, der unser Anforderungsprofil zu 100 Prozent erfüllt! Er kennt die 2. Bundesliga sehr gut, ich erhoffe mir sehr, sehr viel von ihm. Richy wird definitiv helfen, unseren Angriff noch unberechenbarer zu machen.“


Auch Sukuta-Pasu selbst sagte nach der Unterschrift: „Der MSV hat eine ganz besondere Geschichte, wenn du siehst, was die Menschen hier zuletzt mitgemacht und auch wieder ermöglicht haben. Dass der MSV 2. Bundesliga spielt, ist keine Selbstverständlichkeit. Aber die Fans hier sind für ihren Zusammenhalt bekannt. Ich freue mich, ein Zebra zu sein, und will mit Herz und Leidenschaft zu neuen Erfolgen beitragen – auch wenn erst einmal der Klassenerhalt wieder oberstes Ziel ist.“