​Schalke 04 schafft in der Zusammenstellung des Kaders für die kommende Saison früh Fakten und ist offenbar bestrebt, noch vor Beginn der Weltmeisterschaft Mitte Juni den Großteil der Planungen abzuschließen. Nach den vielen Abgängen im vergangenen Sommer will man sich auf Schalke nun für die Champions League rüsten. Dazu fehlt nach den letzten Verpflichtungen nur noch ein defensiver Mittelfeldspieler. 


Nach den ablösefreien Abgängen von Leon Goretzka und Max Meyer planen Sportvorstand Christian Heidel und Trainer Domenico Tedesco den Kader für die kommende Saison, in der man nach einem Jahr Abstinenz wieder international in der Champions League spielen wird. Dementsprechend ist besonders das zentrale Mittelfeld eine Baustelle, die mit der Verpflichtung von Suat Serdar vom ​1.FSV Mainz 05 für 11 Millionen Euro bereits angegangen wurde. Da die Abgänge von Goretzka und Meyer schon seit einigen Monaten bekannt sind, gab es auch genug Vorlaufzeit, um sich nach Alternativen umzuschauen. 


Planungen für die Dreifachbelastung


Aufgrund der anstehenden Mehrbelastung durch die Champions League ​meinte Heidel im April, dass man den Kader um zwei bis drei Spieler vergrößern wolle, nachdem man diesen nach dem Verpassen des internationalen Geschäfts im vergangenen Sommer auf 24 Spieler verkleinert hatte. Schalke hat bisher die zwei genannten Mittelfeldspieler abgegeben und vier Spieler verpflichtet, sodass Stand jetzt noch mit ein bis zwei Transfers zu rechnen ist. 


Neben Serdar aus Mainz wurde für die Innenverteidigung mit Salif Sané für sieben Millionen Euro von Hannover 96 einer der besten Verteidiger der letzten Bundesliga-Saison geholt. Außerdem kam Mark Uth ablösefrei aus ​Hoffenheim, und zuletzt wurde Steven Skrzybski für 3,5 Millionen Euro von Zweitligist Union Berlin verpflichtet. Für diese vier Neuzugänge hat Schalke 04 bisher 21,5 Millionen Euro ausgegeben. 


Was passiert mit den Leihspielern?


Offen ist bisher allerdings, wie mit den Leihspielern geplant wird, die von anderen Vereinen zurückkommen. Der im letzten Sommer an ​Juventus Turin verliehene Ex-Kapitän Benedikt Höwedes scheint keine Zukunft unter Tedesco auf Schalke zu haben, weshalb momentan über eine Verlängerung des Leihgeschäfts oder einen festen Wechsel nach Juve verhandelt wird, nachdem die Kaufverpflichtung für Höwedes in dieser Saison aufgrund seiner Verletzung nicht aktiviert wurde. Außerdem wird Johannes Geis vom FC Sevilla zurückkehren, wo er zu sehr wenig Einsatzzeit kam. Geis würde positionell einen Bedarf von Schalke decken; ob er die Chance dazu bekommt, ist aber auch bei ihm fraglich. 


Zuletzt aufgekommene Gerüchte um eine Verpflichtung von Nadiem Amiri aus Hoffenheim haben sich erledigt, nachdem man bereits eine zweistellige Ablöse für Suat Serdar gezahlt hat, der über ein ähnliches Spielerprofil verfügt. Stattdessen soll Schalke 04 Interesse am 23-jährigen portugiesischen Nationalspieler Ricardo Horta haben, der auf dem linken Flügel oder im offensiven Mittelfeld eingesetzt werden könnte und in der abgelaufenen Saison auf 20 Torbeteiligungen beim SC Braga kam. 


Im Sturm dürften die Planungen der Königsblauen nach den Transfers von Uth und Skrzybski beendet sein. Vor allem im Sturmzentrum weist man mit Guido Burgstaller, Breel Embolo, Franco di Santo, Cedric Teuchert und nun auch Mark Uth eine enorme Tiefe auf. Hier dürfte noch ein Abgang zu erwarten sein. Auch in der Verteidigung ist man bereits gut aufgestellt. Durch die Verpflichtung von Salif Sané verfügt man zusammen mit Naldo über zwei der zweikampfstärksten Spieler der letzten Saison. Auf der linken Seite ist man mit Stammspieler Bastian Oczipka und dem bis 2019 ausgeliehenen Abdul Rahman Baba gut besetzt. Auf der rechten Abwehrseite wird man sehen müssen, welche Rolle der aus Levante zurückkehrende Coke auf Schalke spielt. Aber auch dort ist Daniel Caligiuri vorerst gesetzt.


Ein defensiver Mittelfeldspieler soll noch kommen


Dementsprechend besteht die einzige noch offene Baustelle im defensiven Mittelfeld. Nach den Abgängen von Meyer und Goretzka klafft hier eine Lücke. Stand jetzt sind Nabil Bentaleb, Suat Serdar und Weston McKennie die einzigen zentralen Mittefeldspieler im Kader. Hier wird also noch ein neuer Spieler kommen. Gerüchte gab es zuletzt um Jean-Philippe Gbamin, der wie Serdar ebenfalls über Heidels Kontakte aus Mainz kommen könnte, und Sebastian Rudy, der in der Rückrunde zu wenig Spielzeit bei ​Bayern München kam. Rudy hatte zuletzt aber immer wieder betont, dass er bei Bayern bleiben und die personellen Entscheidungen von Neu-Trainer Kovac abwarten wolle. 


Es ist damit zu rechnen, dass ​Schalke 04 in den nächsten Tagen oder Wochen noch einen defensiven Mittelfeldspieler verpflichtet und damit die Kaderplanungen für die kommende Saison weitestgehend abschließt. So würde Trainer Tedesco über genug Zeit verfügen, seine Mannschaft auf die Herausforderung Champions League vorzubereiten.