​Nachdem Manuel Neuer vorgestern beim Test der deutschen Nationalmannschaft gegen die U20 im Kasten der A-Elf stand, stellte ihn Bundestrainer Jogi Löw zwei Tage darauf bei den Junioren zwischen die Pfosten. Der Keeper des FC Bayern München kassierte bei der Partie lediglich zwei Treffer.


Beim 0:2 erzielte Thomas Müller einen Elfmeter-Treffer, Julian Draxler machte sein Tor aus dem Spiel heraus. Der 32-jährige Neuer durfte insgesamt ein Spiel mit sehr vielen Schüssen auf sein Gehäuse durchleben, womit man ihn besser auf eine mögliche WM-Teilnahme vorbereiten möchte. Zum jetzigen Stand sollte einem Einsatz beim Testspiel gegen Österreich nichts im Wegen stehen, dadurch würde sich Neuer seinen Stammplatz in Russland endgültig sichern. 


"Er hat es gut gemacht. Wenn alles so weiterläuft wie bisher, dann wird er am Samstag auch spielen und dann machen wir den nächsten Schritt", sagte Co-Trainer Thomas Schneider auf einer Pressekonferenz am Mittwoch laut Sport1. "Wir hatten viele Start-Stopp-Situationen drin, viele Wiederholungen. Manuel Neuer hat 70 Minuten bei der U20 gespielt und einige Paraden gezeigt."


Schneider wollte sich in Bezug auf die Einsatzfähigkeit von Neuer nicht so weit wie seine Kollegen aus dem Fenster lehnen und erklärte lediglich, dass man "von Tag zu Tag" schaut. Jedenfalls sieht es zum jetzigen Stand sehr gut aus.


"Manuel Neuer ist ein perfekter Torwart. Wenn man das live sieht, ist es nochmal eine ganz andere Nummer. Kann nicht erkennen, wo er die vergangenen acht Monate war. Sehr beeindruckend", sagte U20-Trainer Frank Kramer, der seine Truppe für die WM-Vorbereitung in Südtirol der Mannschaft von Jogi Löw zur Verfügung stellte. Auch Teamkollege Niklas Süle ließ sich zur Schwärmerei verleiten: "Er ist der beste Keeper den es überhaupt gibt. Seine Körpersprache ist Wahnsinn."