Die Zukunft von Renato Sanches ist offenbar doch nicht so geklärt, wie Karl-Heinz Rummenigge zuletzt betonte. Der Bayern-Boss hatte erklärt, Sanches kehre im Sommer zum Rekordmeister zurück. Nun soll es aber fortgeschrittene Gespräche mit Jugendklub Benfica Lissabon geben. Und auch ein Ex-Bayern-Coach wirft seinen Hut in den Ring.


Weiter Rätselraten um die Zukunft um Renato Sanches. Der Europameister und "Golden-Boy"-Gewinner von 2016 wirkt nur noch wie ein Schatten seiner selbst. Das Leih-Geschäft zu ​Premier-League-Absteiger Swansea City ging völlig in die Hose, das Selbstvertrauen des einst gefeierten Mega-Talents sank sichtbar immer tiefer in den Keller.


Nun sollte der 20-Jährige eigentlich wieder zum ​FC Bayern zurückkehren. Zum Rekordmeister war er nach der Europameisterschaft 2016 gewechselt, konnte allerdings nicht an die Leistungen bei Jugendklub Benfica und dem portugiesischen Nationalteam anknüpfen. Bayerns Vorstandsboss ​Karl-Heinz Rummenigge bestätigte zuletzt, Sanches werde nach München zurückkehren"Niko Kovac wird versuchen, ihn zu früherer Stärke zurückzuführen. Das ist eine spannende Aufgabe", so der 62-Jährige.

FC Bayern Muenchen Annual General Assembly

Rummenigge (2.v.l.) und FCB-Sportdirektor Hasan Salihamidzic (r.) hatten zuletzt betont, dass Sanches eine zweite Chance erhalten soll.


Verhandelt Bayern mit Benfica über Sanches-Leihe?


Bis 2021 läuft der Vertrag des Portugiesen bei den Bayern. Entgegen Rummenigges Beteuerungen könnte Sanches diesen Sommer aber nicht wieder an der Säbener Straße aufschlagen. In seiner Heimat wird von Gesprächen zwischen den Bayern und Benfica-Präsident Luís Filipe Vieira berichtet. Die Verhandlungen seien weit fortgeschritten, schreibt die portugiesische Sporttageszeitung ​A Bola. Knackpunkt sei lediglich noch das Gehalt von etwa vier Millionen Euro brutto.

Zu einer Rückkehr in die Heimat hatte ihm auch Carlos Carvalhal geraten. "Es wurde mir gesagt, dass es sein kann, dass er zu Benfica Lissabon zurückkehrt und wenn das möglich wäre, wäre das der beste Schritt", sagte Sanches' Landsmann und Trainer bei Swansea. Eine Leihe zu seinem Jugendklub könne Sanches "helfen, auf sein bestes Niveau zurückzukommen. Er ist ein Junge mit sehr viel Talent, aber er hat noch viel zu lernen. Er hat damit aufgehört in dem Moment, als er Benfica für einen der größten Vereine der Welt verlassen hat."


Auch SSC Neapel im Gespräch


Neben Benfica soll auch der SSC Neapel an Sanches interessiert sein, schreibt die Gazzetta dello Sport. Beim italienischen Vizemeister wurde kürzlich ​mit Carlo Ancelotti ausgerechnet der Trainer vorgestellt, unter dem der Abstieg des Portugiesen bei den Bayern begann. 25 Pflichtspieleinsätze bekam Sanches beim Italiener. Neumal davon stand das Mittelfeldtalent dabei nur in der Startelf. Ancelotti soll aber vor allem an einer ​Wiedervereinigung mit Arturo Vidal interessiert sein. Der Chilene könnte für rund 50 Millionen Euro zu haben sein, heißt es.

Ein Wechsel von Sanches in das nächste Land, in die nächste europäische Topliga scheint derweil kaum vorstellbar. Für die Bayern bleiben wohl nur zwei ernsthafte Optionen: Entweder Sanches kehrt zurück und bekommt eine zweite Chance. Wie groß die sein wird, bleibt angesichts der großen Konkurrenz im Mittelfeld aber fraglich. Option zwei wäre eine Leihe zu Benfica, bei der sich Sanches im heimatlichen Umfeld wieder aus seinem Loch spielen könnte - ganz nach dem Rat von Landsmann Carlos Carvalhal.