​Zum 1. Juli 2017 war Gelson Fernandes von Stade Rennes zur ​Eintracht nach Frankfurt gewechselt. Zuvor sammelte der 31-jährige Schweizer beim ​SC Freiburg bereits Bundesliga-Erfahrungen. In der abgelaufenen Spielzeit kam der Mittelfeldspieler unter Niko Kovać 19-mal in der Liga zum Einsatz. Drei weitere Einsätze absolvierte er im DFB Pokal. Wie L’Équipe nun berichtet, soll eine Rückkehr von Fernandes nach Frankreich aktuell zur Debatte stehen.


Der Vertrag des 66-maligen Nationalspielers der Schweiz läuft bei der SGE noch bis zum 30.06.2019. Unter dem künftigen Bayern-Trainer Niko Kovać zählte Fernandes in der vergangenen Spielzeit immerhin stets zum Kader. Ob er unter dem neuen Trainer Adi Hütter regelmäßig zum Einsatz kommen wird, ist noch völlig offen. Angebote hätte der Spieler jedenfalls auf dem Tisch, so die entsprechenden Medienberichte aus Frankreich.

Eintracht Frankfurt v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

Noch ein offenes Vertragsjahr: erwägt Gelson Fernandes einen vorzeitigen Wechsel zurück nach Frankreich?


Stade Reims wird zur kommenden Spielzeit in die französische Ligue 1 aufsteigen und hofft offenbar auf eine Verpflichtung des Routiniers. Eine Anfrage habe man bei der Eintracht bereits eingereicht. Die Frankfurter um Sportvorstand Fredi Bobić werden nun abwägen müssen, ob man mit dem Routinier noch einmal Kasse machen will, oder dessen letztes Vertragsjahr absitzen möchte. 


Die finanziellen Möglichkeiten des angesprochenen Aufsteigers gelten allerdings als beschränkt. Insofern stehen die Chancen eines Wechsels nicht gerade gut. Es bleibt abzuwarten, wie und wo sich Fernandes' Zukunft entwickeln wird. Als Weltenbummler war der Schweizer bislang jedenfalls bekannt. Vor seinem Engagement bei den Hessen lief er bereits für Stade Rennes, den SC Freiburg, Sporting Lissabon, den FC Sion, St.-Etienne, Udinese Calcio, Leicester City oder auch Chievo Verona auf.