Für Eintracht Frankfurt stehen nach dem DFB-Pokalsieg im Finale gegen den Rekordmeister und Rekordpokalsieger FC Bayern München einige Veränderungen an. Cheftrainer Niko Kovac verlässt die Hessen und wechselt zur neuen Saison nach München, wo er bereits als Profi spielte. Sein Nachfolger bei der SGE wird Adi Hütter, der von den Young Boys aus Bern in die Bundesliga wechselt. Auch was den Kader angeht, dürfte sich noch einiges tun. Medienberichten zufolge sollen die Frankfurter an Bayern-Talent Felix Götze interessiert sein, der bislang noch auf sein Pflichtspieldebüt für die Profis wartet. 


Wie die Frankfurter Rundschau berichtet, soll ​Eintracht Frankfurt an Felix Götze vom FC Bayern München interessiert sein. Der jüngere Bruder des ehemaligen Münchners und WM-Helden Mario Götze von Borussia Dortmund spielt aktuell regelmäßig für die zweite Mannschaft des Rekordmeisters und wartet bislang noch auf sein Profidebüt in einem Pflichtspiel. In der Regionalliga Bayern kommt der 20-Jährige meist als Rechtsverteidiger zum Einsatz, kann aber auch links und innen verteidigen. In der abgelaufenen Spielzeit bestritt er 19 Pflichtspiele für die FCB-Reserve. 



Felix Götze war im Sommer 2014 aus der BVB-Jugend in den Nachwuchs des FC Bayern gewechselt, nachdem er zovor sämtliche Jugendmannschaften der Schwarz-Gelben in Dortmund durchlief. Sein Vertrag in München läuft aktuell noch bis Sommer 2019. Der Marktwert des U19-Nationalspielers liegt laut transfermarkt.de aktuell bei 200.000 Euro - eine Summe, die für die SGE auch ohne den Pokalsieg finanziell keine Hürde stellen würde. In Frankfurt könnte er unter ​Neu-Coach Adi Hütter eine sinnvolle Investition mit Blick auf die bevorstehende Saison und die Dreifachbelastung sein.