​Die Weltmeisterschaft steht kurz bevor. Das Großturnier in Russland wird vor allem in England die einen oder anderen Transfers befeuern. In Deutschland sollen einige Geschäfte schon vor dem Turnierstart abgeschlossen werden. Dementsprechend eifrig arbeiten die Bundesligisten an ihren Kadern. Wie Sport1 berichtet, sollen gleich drei namhafte Bundesliga-Klubs um einen Spieler buhlen: Kasim Nuhu von den Young Boys Bern.


Der 22-jährige Innenverteidiger hat sich in der Schweiz einen Namen gemacht und dabei mit ansprechenden Leistungen für reichlich Interessenten für seine Person gesorgt. Im November 2017 debütierte das Defensiv-Talent bereits für die Nationalmannschaft Ghanas. In der abgelaufenen Spielzeit bestritt er 44 Einsätze, erzielte zudem drei Tore und bereitete zwei Treffer vor. Mit vier Einsätzen in der Champions-League-Qualifikation und vier Einsätzen in der UEFA Europa League konnte Nuhu bereits erste internationale Erfahrung sammeln.

FBL-EUR-C3-YOUNG BOYS-DYNAMO KIEV

Amtierender Schweizer Meister: Kasim Nuhu wird von drei Bundesliga Top-Klubs gejagt.


Zudem wurde er in der Schweiz zum Meister gekürt und das mit Trainer Adi Hütter, der in der kommenden Saison bei ​Eintracht Frankfurt in der Verantwortung stehen wird. Nuhu wurde in der Jugend von Leganés ausgebildet und war 2016 von RCD Mallorca zunächst nach Bern verliehen worden, ehe er einen permanenten Wechsel in die Schweiz vollzog.


Nun sollen es gleich drei Bundesliga-Klubs auf den Innenverteidiger abgesehen haben: ​Borussia Dortmund, die TSG 1899 Hoffenheim, sowie der ​FC Schalke 04 zeigen am 22-Jährigen Interesse. Offenbar sollen die Kraichgauer momentan die Nase vorn haben, was auch an Erfolgstrainer Julian Nagelsmann liegt, den Nuhu besonders schätzen soll. Mit Sicherheit könnte Nuhu in Sinsheim weiterhin an seiner Entwicklung feilen, zumal die TSG an der Champions League teilnehmen wird. Angeblich soll es zwischen der TSG und den Young Boys auch nur noch um die Ablösesumme gehen. Es bleibt abzuwarten, ob und wann ein Deal tatsächlich finali