​Am vergangenen Wochenende war Mats Hummels bei der Niederlage im Finale des DFB-Pokals gegen Eintracht Frankfurt (1:3) die tragische Figur. Minutenlang saß der Innenverteidiger bedrückt und enttäuscht auf der Bank, musste den Tag erst einmal sacken lassen. Am Freitag gab es dann einen Shitstorm für Hummels auf Twitter. 


Auf dem Weg ins Trainingscamp der deutschen Nationalmannschaft beantwortete Hummels einige Fragen seiner Fans auf Twitter. Als ein Fan wissen wollte, ob die heiß diskutierte "Kabinenflucht" des FCB während der Siegerehrung gerechtfertigt war, gab Hummels eine irritierende Antwort. 

​​Hummels schrieb, dass er es es interessant fände, "wieviele Gutmenschen bei solchen Themen um die Ecke kommen". Der Begriff "Gutmenschen" wird in der Regel von der AfD in Deutschland benutzt, das Wort hat damit einen gewissen Imageschaden erlitten, darauf machten ihn auch die Fans aufmerksam, die ihn in Massen vorgeworfen haben, dass er ein Anhänger der populistischen Partei sei oder diese öffentlich unterstütze. 

​​Diese Vorwürfe wies der 29-Jährige jedoch vehement zurück. "Hier mal die Definition laut Wikipedia, die ich mir gerade zum Thema durchgelesen habe. Wenn andere Leute das Wort zu ihren Zwecken missbrauchen, dann sollte vor deren Haustür gekehrt werden", stellte er klar. Daraufhin postete Hummels die Erläuterung des Wortes von Wikipedia und ließ die Kritiker verstummen. Der ​Bayern-Spieler ist nun im Camp der deutschen Nationalmannschaft und bereitet sich unter der Leitung von Joachim Löw auf die WM vor.