Der FC Schalke 04 ist weiter auf der Suche nach Verstärkungen. Für das defensive Mittelfeld und im Angriff sind Transfers angedacht. Das zuletzt gehandelte Trio Nicolai Müller,​​ Dries Mertens und Thomas Delaney kommt aber nicht infrage - aus unterschiedlichen Gründen.


Schalke 04 will nach der Rückkehr in die Champions League den Kader weiter verstärken, um für die ​kommende Dreifachbelastung gerüstet zu sein. Der Vizemeister hat bereits dreimal auf dem Transfermarkt zugeschlagen: Stürmer ​Mark Uth​ kommt ablösefrei aus Hoffenheim, Innenverteidiger Salif Sané wurde dank Aussteigsklausel ​für sieben Millionen aus Hannover verpflichtet. Mit U21-Nationalspieler ​Suat Serdar kommt ein Mittelfeld-Juwel aus Mainz. Der 21-jährige Deutsch-Türke soll in die Fußstapfen von Leon Goretzka treten. Elf Millionen Euro hat Manager Christian Heidel an seinen Ex-Klub überwiesen.

FC Bayern Muenchen v FC Schalke 04 - Bundesliga

Schalke muss Leon Goretzka (r.) und Max Meyer (m.) ablösefrei ziehen lassen.



Damit soll aber nicht Schluss sein. Gesucht wird vor allem ein weiterer defensiver Mittelfeldspieler, nachdem neben Goretzka auch Max Meyer die Knappen ablösefrei verlässt. Und auch in der Offensivreihe sehen die Schalke-Verantwortlichen noch Bedarf. Juve-Leihgabe Marko Pjaca kehrt zum italienischen Dauermeister zurück, der Verbleib von Franco Di Santo (Vertrag bis 2019) und Yevhen Konoplyanka (bis 2020) ist noch nicht endgültig geklärt. 


Müller, Mertens und Delaney auf Kandidaten-Streichliste


Zuletzt wurden drei Kandidaten für die offenen Planstellen gehandelt. ​Nicolai Müller galt als mögliches Ziel für die Offensive. Der Vertrag des 30-jährigen Außenstürmers beim HSV läuft aus, Müller wäre damit ablösefrei zu haben. Für einen Transfer würde die guten Beziehung zwischen seiner Berater-Agentur Arena11 und Manager Heidel sprechen. Nach Informationen der Bild sieht Schalke aber von einer Verpflichtung ab. Knappen-Coach Domenico Tedesco soll Bedenken geäußert haben. Müller war in der vergangenen Saison nach einem Kreuzbandriss am ersten Spieltag komplett ausgefallen. 

Vom Tisch soll auch die Verpflichtung von Napoli-Angreifer Dries Mertens sein. Der 31-jährige belgische Nationalstürmer steht beim italienischen Vizemeister noch bis 2020 unter Vertrag, dürfte Neapel aber dank einer Ausstiegsklausel vorzeitig verlassen. Mit 22 Pflichtspieltreffern und zwölf Vorlagen hat Mertens eine starke Saison gespielt, die kolportierte Ablöse von 28 Millionen Euro sprengt allerdings die finanziellen Mittel der Schalker. 

SSC Napoli v Torino FC - Serie A

Ein Transfer von Napoli-Knipser Dries Mertens übersteigt die finanziellen Mittel bei S04.



Gleiches gelte für Thomas Delaney von Werder Bremen. Der 26-jährige Däne besitzt an der Weser gar noch einen Vertrag bis 2021 und würde wohl um die 20 Millionen Euro kosten. Am kampf- und laufstarken Mittelfeld-Motor sollen auch Borussia Dortmund und Klubs aus der Premier League interessiert sein. Ein Engagement auf der Insel ist Delaneys öffentlich erklärter Traum.


Wie die Bild berichtet, muss Schalke von Transfers in dieser Größenordnung derzeit noch absehen. Grund sei zum einen, dass ein Großteil der Einnahmen für die Champions-League-Qualifikation (45 Millionen Euro) bereits verplant sind. Interne Prämien, Erfolgsnachschläge an andere Klubs, Ablösesummen und Handgelder hätten bereits 35 Millionen Euro verschlungen. Zum anderen muss Heidel zunächst die Zukunft der Leihspieler klären. Benedikt Höwedes, Johannes Geis, Coke und Donis Avdijaj kommen zurück und besitzen allesamt noch gültige Verträge. Das Quartett hat ​auf Schalke aber wohl keine Zukunft mehr und soll bestenfalls gewinnbringend verkauft werden.