Derzeit befindet sich die deutsche Nationalmannschaft in Südtirol, um sich im Trainingslager von Eppan in aller Ruhe auf die ​Weltmeisterschaft in Russland vorzubereiten. Während Manuel Neuer vom ersten Tag an am Trainingsbetrieb teilnehmen konnte, verbessert sich der Gesundheitszustand von Mesut Özil nachhaltig.


Seit Mittwoch bereiten Joachim Löw & Co. die deutsche Nationalmannschaft im vorbereitenden Trainingslager von Südtirol auf die anstehende Weltmeisterschaft an, die im Juni beginnt. Am zweiten Tag sprach der Bundestrainer mit Presservertretern über seine ersten Eindrücke aus Eppan und zeigte sich sichtlich zufrieden: "Ich habe die ersten 24 Stunden seit ich hier bin ein gutes Gefühl. Die Spieler haben ein Gespür für solche Dinge, weil sie viel in Hotels und Trainingslagern sind. Hier wurde immer ein sehr guter Geist entwickelt", so Löw, der zusammenfasste: "Die Spieler fühlen sich wohl."

Insgesamt 19 Spieler nahmen am heutigen Trainingsbetrieb teil, darunter auch Mesut Özil und Manuel Neuer. Der Mittelfeldspieler von ​Arsenal Lon fehlte den 'Gunners' im Endspurt der Premier League aufgrund einer Verletzung am Rücken, laut Löw sei er jedoch auf dem Weg der Besserung. Es gehe Özil "gut. Er hatte gestern Abend eine Untersuchung", sagte der 58-Jährige. "Er ist voll belastbar, muss aber vielleicht noch ein bisschen aufholen und individuelle Einheiten machen. Das ist bei ihm aber kein Problem. Ich weiß, wie man mit ihm umgeht."


Derweil veröffentlichte der​ ​​DFB auf seiner Website ein Video, das Manuel Neuer voll im Einsatz zeigt. Der 32-Jährige durfte trotz der langwierigen Regeneration seines mittlerweile dritten Mittelfußbruchs ebenfalls die Reise ins Trainingslager antreten, ​ein Einsatz in Russland wurde im Vorfeld jedoch nicht gewährleistet. In dem Clip ist zu sehen, wie Neuer erste Dehn- und Aufwärmübungen absolviert. In den kommenden Teilen der Videoreihe 'Manuel Neuer: Die Serie' dürfte man in den nächsten Tagen Näheres über den Fitnesszustand des Kapitäns erfahren. 


​Am morgigen Freitag reisen bis auf Toni Kroos alle restlichen Akteure des vorläufigen Kaders nach, darunter Marc-Andre Ter Stegen, Antonio Rüdiger und das Bayern-Quintett um Jerome Boateng, Mats Hummels oder Niklas Süle. Nach den beiden Testspielen am zweiten beziehungsweise achten Juni gegen Österreich und Saudi-Arabien macht sich der DFB-Tross am zwölften Juni auf dem Weg nach Russland, wo man das neugebaute Quartier in der Nähe von Moskau beziehen wird, ehe man fünf Tage später gegen Mexiko erstmals ins Turnier eingreifen wird.