Beim ​Hamburger SV laufen die Planungen für die kommende Spielzeit auf Hochtouren. Nach dem ersten Abstieg der Vereinsgeschichte werden die Hanseaten wohl verstärkt auf den eigenen Nachwuchs setzen. Josha Vagnoman ist eines von vielen Eigengewächsen, die ab Sommer voraussichtlich dem Profikader angehören werden. Der 17-Jährige steht allerdings auch bei einigen europäischen Top-Klubs auf dem Zettel. 


In der vergangenen Woche berichtete das Hamburger Abendblatt, dass Newcastle United eine Offerte für Vagnoman abgegeben hat. Dem Bericht zufolge schlug ​der Linksverteidiger das Angebot des englischen Erstligisten aus und entschied sich für einen Verbleib beim HSV. Der zum Cheftrainer beförderte Christian Titz soll die Entscheidung maßgeblich beeinflusst haben. Vagnoman trainierte bereits in der U17 unter der Regie des 47-jährigen Übungsleiters und kennt ihn daher bestens. 

Die Hanseaten wollen den Youngster langfristig an den Verein binden und ihn mit einem Profivertrag bis 2021 inklusive einer Option auf eine weitere Saison ausstatten. Vagnoman, der in der abgelaufenen Saison am 26. Spieltag bei der 0:6-Niederlage gegen den ​FC Bayern München zum ersten Mal in der Bundesliga auflief, hat jedoch auch das Interesse einiger Top-Klubs geweckt. Laut Informationen von ESPN haben der ​FC Chelsea, der ​FC Arsenal und der FC Everton ihre Fühler nach dem deutschen U18-Nationalspieler ausgestreckt. 


Aus der Bundesliga sollen sich der FC Bayern, ​Borussia Dortmund und ​RB Leipzig mit dem 17-Jährigen beschäftigen. Vagnoman läuft seit 2010 für den HSV auf und ist vertraglich noch bis 2019 gebunden. Angesichts der zahlreichen Interessenten werden die Verantwortlichen in den nächsten Tagen alle Hebel in Bewegung setzen, um die Vertragsverlängerung mit dem umworbenen Top-Talent schnellstmöglich unter Dach und Fach zu bringen.