​Nachdem Borussia Dortmund die Verhandlungen mit Abwehrspieler Sokratis über eine Vertragsverlängerung abbrach, sondiert man den Markt nun nach Alternativen und ist womöglich beim frisch geretteten VfL Wolfsburg fündig geworden.


Demnach berichtet die Reviersport, dass der BVB ein Auge auf VfL-Innenverteidiger Felix Uduokhai geworfen hat. Der 20-Jährige stach in einer völlig außer Form stehenden Wolfsburger-Truppe in dieser Spielzeit positiv hervor und erweckte gleich das Interesse mehrerer Top-Klubs.



Der 1,92-Meter-Hüne absolvierte 19 Bundesligapartien und stand auch zuletzt in den beiden Relegationsspielen gegen Holstein Kiel in der Startformation. Allerdings besitzt der Youngster noch einen Vertrag  bis 2022 in der Autostadt, ohne die Möglichkeit den Klub per Ausstiegsklausel zu verlassen. Der Revierklub müsste möglicherweise tief in die Tasche greifen.


Doch ein möglicher Abgang von Sokratis könnte ordentlich Geld in die Kassen spülen, vor allem, da der Grieche mit einem Wechsel auf die Insel liebäugelt. Dort soll es bereits zu ersten Gesprächen mit José Mourinho gekommen sein, der den griechischen Nationalspieler gerne bei Manchester United sehen würde. Ein Transfer des Abwehrspielers, dessen Kontrakt 2019 ausläuft, könnte gut und gerne an die 20 Millionen Euro generieren.


Geld, welches der BVB z.B. in Felix Uduokhai investieren könnte. Allerdings scheint die künftige Innenverteidigung mit Ömer Toprak und Manuel Akanji bereits besetzt. Als Back-Up wartet das französische Talent Dan-Axel Zagadou. Dringender Bedarf herrscht also nicht wirklich im Abwehrzentrum der Schwarz-Gelben.