​Schon seit langer Zeit kursieren Gerüchte um ​Real Madrid und Neymar, derzeit in Diensten von Paris St. Germain. Real Total-Chefredakteur Nils Kern erklärt gegenüber 90min, warum ein Wechsel des Brasilianers nach Madrid unausweichlich erscheint.


Schon als Neymar 2013 von Santos zum FC Barcelona wechselte, war Real Madrid bis zur letzten Sekunde interessiert und machte keinen Hehl daraus, wie gerne man den Brasilianer zu den Königlichen holen würde. Der Präsident hieß damals wie heute Florentino Perez.


Damals kam ein Wechsel nach Madrid - bekanntermaßen - nicht zu Stande, doch aufgegeben hat Perez noch nicht. Auch Sergio Ramos erklärte jüngst, dass "für solche Spieler" die Tür immer offen stünde. Nils Kern, Chefredakteur von Real Total, erklärt gegenüber 90min, warum ein Wechsel "nur noch eine Frage der Zeit sei".


"Als Neymar zu Barcelona wechselte, verheimlichte Florentino Perez nicht, wie gerne er ihn bei Real Madrid sehen würde. Er ist der drittbeste Fußballer auf der Welt, hinter Ronaldo und Messi. Real Madrid ist immer auf der Suche nach Superstars", erzählt Kern.


In diesem Sommer sei ein Transfer jedoch noch unrealistisch, betont Kern.  "Für einen Spieler gibt es keinen besseren Ort, Weltfussballer zu werden, als in Madrid. Es geht nicht darum, ob der Transfer stattfindet, sondern wann. 2019 oder 2020 könnte es soweit sein, je nachdem wie sich auch Paris entwickelt", prognostiziert der Chefredakteur von Real Total.