​Mit dem DFB-Pokalsieg konnte Lukas Hradecky bei Eintracht Frankfurt zum Abschied einen schönen Erfolg feiern - in der nächsten Saison wird er direkter Konkurrent der Adler sein. Wie Bayer Leverkusen offiziell bestätigte, wechselt der Schlussmann zur neuen Saison zur Werkself, wo er einen Vertrag bis 2023 erhält.


Bereits seit mehreren Wochen wurde spekuliert, dass der Finne, der seinen auslaufenden Vertrag bei der SGE nicht verlängerte, ablösefrei nach Leverkusen wechseln wird. Nach seinem letzten Pflichtspiel für die Eintracht, dem Pokalfinale gegen den FC Bayern, wurde der Transfer in trockene Tücher gebracht.

"Wir sind sehr froh, uns mit einem herausragenden Torwart verstärkt zu haben. Lukas Hradecky ist ein ausgezeichneter Bundesliga-Schlussmann, verfügt als Nationalspieler auch international über große Erfahrung und hatte in Frankfurt den Status eines absoluten Führungsspielers", frohlockt Bayers Sportdirektor Rudi Völler. "Seine Qualitäten hat er zuletzt beim Pokalsieg eindrucksvoll unter Beweis gestellt."


Der 28-jährige Finne freut sich bereits auf die neue Aufgabe: "Bayer 04 ist ein Aushängeschild der Bundesliga, die Mannschaft spielt schönen, offensiven Fußball und ist Stammgast im Europapoka. Auf diesem Niveau möchte ich mich weiterentwickeln und ich bin sicher, dass wir mit Leverkusen in den kommenden Jahren einiges erreichen können."


Durch die Ankunft des Torhüters wird ein Wechsel von Bernd Leno in diesem Sommer immer wahrscheinlicher. Der deutsche Nationalkeeper besitzt in seinem Vertrag eine Ausstiegsklausel, wodurch er die Werkself für circa 25 Millionen Euro verlassen kann. Der SSC Neapel und Atletico Madrid gelten als heiße Kandidaten.