​Nach dem bitteren Abstieg des 1. FC Kaiserslautern von der zweiten Bundesliga in die dritte Liga werden die Pfälzer zur kommenden Spielzeit alles geben, um schnellstmöglich in die Zweitklassigkeit zurückzukehren. Nun haben die 'roten Teufel' eine Neuverpflichtung für die Drittliga-Spielzeit bekannt gegeben: Hendrick Zuck wird nach Lautern zurückkehren.


Der Verein selbst machte den Vollzug des Transfers über den offiziellen Twitter-Account öffentlich. Zuck unterschrieb einen Vertrag bis zum 30.06.2021. In der vergangenen Zweitliga-Saison war der Angreifer für die Braunschweiger aktiv. Er kam dabei 17-mal zum Einsatz, erzielte ein Tor und war an einem Tor als Vorlagengeber beteiligt. Da sein Vertrag bei der Eintracht nur noch bis zum 30.06.2018 datiert war, kam der Wechsel ablösefrei zustande.


Für Zuck stellt dies eine Rückkehr zu alter Wirkungsstätte dar. Der Rechtsaußen stammt aus der Jugend von Borussia Neunkirchen aus dem Saarland. 2010 war er zum 1. FC Kaiserslautern gewechselt und lief dort für die zweite Mannschaft auf, ehe er 2012 auch für das Profi-Team berücksichtigt wurde. Von 2013 bis 2014 kann Zuck auf eine relativ erfolglose Zeit beim SC Freiburg zurückschauen. Es bleibt abzuwarten, wie er sich letzten Endes bei seinem zweiten Anlauf in Lautern zeigen und präsentieren wird.

DSC Arminia Bielefeld v 1. FC Kaiserslautern - Second Bundesliga

"Sehr gute Gespräche" - der Austausch zwischen Zuck und dem FCK-Trainer sei ebenfalls maßgeblich für den Wechsel gewesen.


Neben Florian Dick ist er bereits der zweite Rückkehrer, der damit auf den Betzenberg zurückkehren wird. Sportvorstand Martin Bader wird auf der FCK-Homepage wie folgt zitiert. "Hendrick Zuck kennt den Betze, weiß was man hier von einem Spieler im FCK-Trikot erwartet. Er hat die vergangenen Jahre in Freiburg und Braunschweig einiges an Erfahrung gesammelt und seine Qualität nachgewiesen", so der 50-Jährige, der die Spielweise des Neuzuganges wie folgt beschreibt: "er kommt mit viel Tempo über die Außenbahn, daher wird er unserem Offensivspiel mehr Möglichkeiten bieten."


Der Spieler selbst äußerte sich zu seinem Engagement beim 1. FCK wie folgt zu Wort. "Ich bin schon seit längerem mit den Verantwortlichen im Gespräch. Nun freue ich mich, wieder beim FCK zu sein. Ich weiß um die Herausforderung und die Tugenden, die es braucht, um die Ziele mit dem FCK zu erreichen." Dabei seien auch Gespräche mit Michael Frontzeck ausschlaggebend gewesen, zumal Zuck auch Angebote aus der zweiten Bundesliga vorliegen hatte. "Ich hatte sehr gute Gespräche mit dem Cheftrainer Michael Frontzeck, sowie den anderen Verantwortlichen und habe mich bewusst gegen andere interessante Angebote aus der zweiten Liga entschieden. Ich freue mich schon auf den Trainingsauftakt!", so der 27-Jährige laut dem offiziellen Statement.