​Der BVB hat einen Nachfolger für Peter Stöger gefunden und wie erwartet Lucien Favre als neuen Chef-Coach bestätigt. Der Schweizer erhält bei den Dortmundern einen Vertrag bis 2020 und soll Anfang Juli auch offiziell vorgestellt werden.


Dank einer Ausstiegsklausel kann Favre seinen derzeitigen Klub OGC Nizza verlassen und sich dem BVB anschließen. Laut kicker-Informationen müssen die Westfalen drei Millionen Euro an Nizza überweisen. Nach Hertha BSC und Borussia Mönchengladbach ist der BVB sein dritter Arbeitgeber in der Bundesliga.

Für Sportdirektor Michael Zorc ist die Verpflichtung des Schweizers "ein wichtiger Teil unseres sportlichen Neustarts in diesem Sommer. Er genießt bei uns hohe Wertschätzung für seine fachlichen Qualitäten, die er in der Bundesliga bei Hertha BSC und in Mönchengladbach - genau wie zuletzt in Nizza - auch schon mehrfach eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat.“​​


Favre erklärt: "Borussia Dortmund zu trainieren, ist eine reizvolle Aufgabe, die ich sehr gerne übernehme. Ich möchte den Verantwortlichen für das Vertrauen in meine Person danken. Nun werden wir gemeinsam an dem neuen Team arbeiten. Der BVB zählt zu den interessantesten Klubs in ganz Europa, dazu freue ich mich auf die Rückkehr in die Bundesliga, die ich bestens kenne und auch in den zwei Jahren in Nizza immer im Blick behalten habe."