Für Luca Caldirola war es wieder mal eine Saison zum Vergessen. Den Großteil stand der Innenverteidiger nämlich nicht mal im Kader von Werder Bremen. Einem Wechsel des Italieners im Sommer steht der Klub offen gegenüber – Angebot und Nachfrage gleichen sich jedoch nicht.


Nur einmal kam Luca Caldirola in der abgelaufenen Saison für Werder Bremen zum Einsatz. Am fünften Spieltag im Spiel beim VfL Wolfsburg (1:1) setzte der damalige Trainer, Alexander Nouri, auf die Dienste des Italieners. Der restliche Saisonverlauf ist schnell erzählt: Einen Platz auf der Tribüne hatte Caldirola in jedem Fall sicher.


Im Juni vergangenen Jahres verlängerte Werder den auslaufenden Vertrag bis 2019. Als wichtigen Bestandteil beschrieb Manager Frank Baumann Caldirola, der sich schon im Winter mit einer Rückkehr nach Italien befasste. Damals wie heute scheint es aber an attraktiven Angeboten für den Verteidiger zu mangeln.

Werder Bremen II v SC Paderborn - 3. Liga

Luca Caldirola hat in Bremen einen Vertrag bis 2019


„Es muss etwas Konkretes auf dem Tisch liegen, dann können wir reden“, wird Baumann von der DeichStube zitiert. „Wir müssen schon ein paar Hürden nehmen. Wir müssen uns mit dem Spieler und dem aufnehmenden Club einigen. Zu verschenken haben wir schließlich auch nichts.“ Prinzipiell ist Werder also bereit, Caldirola im Sommer gehen zu lassen. Bleibt die Nachfrage aber weiterhin aus, wird es schwierig werden.


Berichten zufolge war sich Caldirola ​mit Cagliari Calcio bereits über eine Zusammenarbeit einig. Der angestrebte Wechsel platzte jedoch, sodass der 27-Jährige am Osterdeich weiterhin Bankfrust schieben musste. Eine Rückkehr nach Italien gilt nach wie vor als wahrscheinlichste Option.