Bei Bayer Leverkusen gilt Charles Aránguiz als der überragende Mann im Mittelfeld. Seine grazile Ballbehandlung lässt aber auch andere Klubs mit der Zunge schnalzen. Aus Mexiko soll es Interesse an dem WM-Teilnehmer geben.


Charles Aránguiz hat sich offenbar in die Notizbücher von CD Cruz Azul aus Mexiko gespielt. Die chilenische Tageszeitung Récord berichtet von einem Interesse des mexikanischen Erstligisten. Billig würde es für den Kaufinteressenten aber nicht, schließlich steht Aránguiz bei Bayer Leverkusen noch bis 2020 unter Vertrag.


Seit 2015 läuft Aránguiz unter dem Bayerkreuz auf, hatte dort aber immer wieder mit Verletzungsproblemen zu kämpfen. Ist er fit, gehört er regelmäßig der Leverkusener Stammformation an. Insgesamt 31 Partien mit zwei Toren sowie drei Vorlagen absolvierte der Chilene in der vergangenen Pflichtspielsaison.

SV Werder Bremen v Bayer 04 Leverkusen - Bundesliga

Charles Aránguiz gehört zur Leverkusener Stammelf


Aus Südamerika schwappen immer mal wieder Gerüchte um einen frühzeitigen Abgang Aránguiz‘ nach Deutschland rüber. Im vergangenen Sommer war es Palmeiras São Paulo, das konkretes Interesse an einer Verpflichtung signalisiert haben sollte. Das Thema wurde am Ende aber heißer gekocht, als es gegessen wurde.


Lange Zeit schien Aránguiz austauschbar, was mit Sicherheit seinen zahlreichen Verletzungen geschuldet war. Doch Trainer Heiko Herrlich hat Gefallen an dem chilenischen WM-Fahrer gefunden, was einen vorzeitigen Verkauf – sollte nicht ein unmoralisches Angebot eingehen – ausschließen lässt.