Mit Salif Sané und Felix Klaus verliert Hannover 96zwei Leistungsträger der vergangenen Jahre. Die Suche nach Ersatz scheint speziell aufgrund der Fähigkeiten von Abwehrchef Sané schwieriger als gedacht, weshalb man den Senegalesen laut Andre Breitenreiter  "zwei zu eins" ersetzen müsse.


Die Ausstiegsklausel in Salif Sanés Vertrag ebnete den Weg für jenes Szenario, das bei Hannover 96 eigentlich jeder vermeiden wollte. Der langjährige Innenverteidiger verlässt die Niedersachsen nach fünf Jahren und ​wechselt zum FC Schalke 04 - die Ablöse beträgt gerade einmal sieben Millionen Euro. Ähnlich erging es ihnen auch im Januar, als bekannt wurde, ​dass Flügelspieler Felix Klaus im Sommer für drei Millionen Euro zum VfL Wolfsburg wechseln werde - ebenfalls dank einer im Vertrag festgeschriebenen Ablösesumme.


Im Interview mit ​​Sportbuzzeroffenbarte Cheftrainer Andre Breitenreiter, der den Aufsteiger immerhin auf den 13. Tabellenplatz führte, wie schwierig es für Sportdirektor Horst Heldt sein wird, einen passenden Ersatz zu finden. "Diese Saison hat gezeigt, dass wir die meisten Tore über vertikales Positionsspiel und über Flügelspiel in die Spitze, also Flanken und Querpässe von außen ins Zentrum, erzielt haben", so der 44-Jährige. 


Felix Klaus war auf den Außenbahnen einer der wichtigsten Spieler und ist mit neun Assists der beste Vorlagengeber der 96er.  Daher fordert Breitenreiter: "Wir müssen für Felix Klaus mindestens gleichwertigen Ersatz haben." Bislang verpflichteten die Niedersachsen ​Takuma Asano leihweise von Arsenal London, zudem bestehen Gerüchte um einen möglichen ​Transfer​ von Aaron Hunt, dessen Zukunft beim Hamburger SV ungewiss ist.

Tottenham Hotspur Training Session and Press Conference

 Rückkehr nach Deutschland? Kevin Wimmer steht offenbar vor einem Engagement bei                                                               Hannover 96



Anders hingegen sieht es bei der Baustelle aus, die durch den Verlust von Sané eröffnet wurde. Diesen könne man "nicht eins zu eins ersetzen. Dann müssten wir mehr als 20 Millionen Euro in die Hand nehmen", so Breitenreiter, der konstatierte: "Diese Möglichkeiten haben wir in Hannover nicht." Daher müsse man Sané "zwei zu eins ersetzen." Das, erklärte er im Anschluss, bedeutet folgendes: "Wir brauchen zwei Spieler für die Position."


Ein Teil des Ersatzes wird möglicherweise ​Kevin Wimmer. Der Österreicher wechselte 2015 vom 1. FC Köln zu den Tottenham Hotspur, mittlerweile steht er bei Stoke City unter Vertrag. Mit den 'Potters' ist er in diesem Jahr aus der Premier League abgestiegen, doch seit Januar befand sich der 25-Jährige nicht einmal mehr im Kader. "Wir waren in England und haben uns sehr gut unterhalten. Ich hoffe sehr, dass sich das umsetzen lässt", so Breitenreiter, der den Innenverteidiger als einen "interessanten" Spielertypen bezeichnete.


Während er weitere Abgänge nicht ausschloss, wollte sich der Coach kein Ziel für das zweite Bundesliga-Jahr unter seiner Ägide setzen. "Damit beschäftige ich mich erst, wenn das Ziel sachlich angemessen formuliert werden kann. Das können wir erst, wenn wir wissen, wie die Mannschaft wirklich besetzt sein wird." Er vertraue jedoch Horst Heldt & Co. bei der Spielersuche und hofft darauf, "dass sie alles dafür tun, die Qualität des Kaders zu heben, damit wir uns im Mittelfeld weiter stabilisieren können."