​Durch einen Elfmeter von Eden Hazard besiegte der FC Chelsea mit Antonio Conte Manchester United im gestrigen Finale des FA-Cups mit 1:0. In der Liga erreichten die 'Blues' lediglich den fünften Platz und verpassten so die Qualifikation für die UEFA Champions League. Doch mit dem Pokalsieg hat der italienische Cheftrainer, in London äußerst umstritten, weitere Argumente für einen Verbleib gesammelt.


Schon seit längerem gilt die Entlassung von Antonio Conte bei den 'Blues' als beschlossene Sache und so werden schon mögliche Nachfolger in der Presse diskutiert. Dabei wurde Conte mit den Londonern im vergangenen Jahr überraschend englischer Meister. In dieser Saison ließ er den Pokaltitel folgen. Dennoch gilt sein Verhältnis mit der Führungsetage als angespannt, denn in puncto Transfers habe man stets andere Auffassungen, was dazu geführt hatte, dass der Trainer offenbar nicht mehr wie gewünscht in die Personalplanung eingebunden wurde. Öffentlich hatte sich der 48-Jährige diesbezüglich geäußert und indirekt gegen die Verantwortlichen geschossen.

Chelsea v Manchester United - The Emirates FA Cup Final

Nach FA-Cup-Sieg: Antonio Conte argumentiert auf der Pressekonferenz für seinen Verbleib



Nach dem jüngsten Erfolg über Manchester United sprach Conte über seine Zukunft, wie die englische Zeitung Telegraph berichtet. "Ich denke, nach diesen zwei Jahren kennt mich der Verein sehr gut. Wenn sie weiterhin mit mir arbeiten wollen, kennen sie mich. Ich kann es nicht ändern. Meine Art und Weise ist immer dieselbe: harte Arbeit und eine starke Mentalität mit meinen Spielern bilden. Ich kann es nicht ändern. Ich bin so. Ich bin so und ich denke, meine Vergangenheit spricht als Spieler und Trainer sehr klar."


Der 48-Jährige fuhr fort: "Ihr könnt sagen, was ihr wollt, aber ich bin ein Seriengewinner. Ich habe das in England in einem schwierigen Moment für den Klub gezeigt, nach dem zehnten Platz (in der Saison 2015/16, Anm.). Ich habe das auch heute gezeigt, denn wir haben die richtige Art und Weise gefunden, diese Trophäe heute zu gewinnen. Ich freue mich sehr für die Spieler und für unsere Fans. Gleichzeitig freue ich mich für den Klub. Sie können die Entscheidung treffen, mich zu entlassen, aber in zwei Saisons habe ich zwei Trophäen geholt."