Nach der überwiegend enttäuschenden Saison steht Borussia Dortmund ein erneuter Umbruch im Haus. Das Gespann um Sportdirektor Michael Zorc, Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Berater Matthias Sammer dürfte in den kommenden Wochen viel Arbeit vor sich haben, um die kommende Spielzeit nach der Weltmeisterschaft wieder erfolgreicher zu gestalten. Vor allem im Angriff stehen die Verantwortlichen des BVB vor der Frage, wie man die Mannschaft hinreichend verstärken kann. Ein potentieller Kandidat sei dabei unter anderem Hee-chan Hwang von RB Salzburg.


​Hee-chan Hwang ist derzeit heiß begehrt. Der 22-jährige Angreifer von RB Salzburg erzielte in der abgelaufenen Spielzeit in 37 Spielen 13 Tore und machte besonders in der Europa League, in der die Österreicher überraschenderweise das Halbfinale erreichten, auf sich aufmerksam. Auch Borussia Dortmund bekam in den direkten Duellen im Achtelfinale einen Einblick in Hwangs Können, der im Hinspiel das zwischenzeitliche 1:0 von Valon Berisha vorbereitete.


Wie Spox berichtet, seien unter anderem der FC Liverpool und Tottenham Hotspur am Südkoreaner, der bei der Weltmeisterschaft in Russland auf die deutsche Nationalmannschaft treffen wird, interessiert - doch auch der BVB habe laut Sky Sport mittlerweile ein Auge auf Hwang geworfen, nachdem ein Transfer von Michy Batshuayi ​in immer weitere Ferne rückt.

FC Salzburg v Vitoria Guimaraes - UEFA Europa League

                      Wird nach der WM möglicherweise in der Bundesliga auflaufen:                                                                      Nationalspieler Hee-chan Hwang


Dessen Vertrag läuft in Salzburg noch bis 2021, als Ablösesumme seien etwa 15 Millionen Euro in Gespräch. Hwang wechselte vor drei Jahren aus seiner koreanischen Heimat zum FC Liefering, ein Jahr später führte der Weg nach Salzburg. Insgesamt erzielte er in 86 Partien 29 Tore für den österreichischen Serienmeister und kommt in der gut besetzten Offensive regelmäßig zum Einsatz. 


Reimann vor Engagement bei Holstein Kiel


Während Hee-chan Hwang aufgrund seines jungen Alters und seines Entwicklungspotenzials ein typischer BVB-Einkauf wäre, wird Nachwuchs-Torhüter Dominik Reimann den Verein im Sommer verlassen. Der 20-Jährige wechselte 2004 vom ESV Münster in die Jugendabteilung des BVB und absolvierte in der abgelaufenen Saison 26 Pflichtspiele in der Regionalliga West, doch der im Sommer auslaufende Vertrag wird definitiv nicht verlängert. Wie die Ruhrnachrichten berichten, stehe er aller Voraussicht nach vor einem Wechsel zum Zweitligisten Holstein Kiel, dessen Chance auf den Durchmarsch in die Bundesliga nach der 1:3-Niederlage im Relegations-Hinspiel beim VfL Wolfsburg nur noch gering erscheint. 

Borussia Dortmund Training Session and Press Conference

                  Dominik Reimann (mitte) wird den BVB nach 14 Jahren verlassen


Die bisherige Nummer eins, Kenneth Kronholm, ist bereits 32 Jahre alt, Ersatztorhüter Lukas Kruse - der den Verein nach der Saison allerdings verlassen wird - ist zwei Jahre älter. Mit Reimann würde man einen jungen Torhüter verpflichten, der sich zunächst hinter Kronholm entwickeln und diesen möglicherweise in einigen Jahren beerben kann - zumindest, wenn er den Konkurrenzkampf mit dem Deutsch-Amerikaner nicht vorab für sich entscheidet.