​José Rodríguez Martínez stammt aus der Jugend von Real Madrid, sammelte in der Saison 2015/16 erstmals dauerhaft abseits der spanischen Hauptstadt bei Galatasaray Istanbul Spielpraxis und wechselte im Juni 2016 schließlich zum FSV Mainz 05. Fünf Minuten nach seinem Bundesliga-Debüt gegen den FC Augsburg machte er auf sich aufmerksam, indem er des Feldes verwiesen wurde. Nachdem der defensive Mittelfeldspieler zunächst an den FC Málaga, dann an Maccabi Tel Aviv verliehen wurde, steht nun seine Rückkehr zum FSV bevor.


Am letzten Tag des Transferfenster im Januar 2017 entschlossen sich die Mainzer Verantwortlichen dafür, Rodríguez im Ausland Spielpraxis sammeln zu lassen. Beim FC Málaga in der spanischen Primera División kam er dann allerdings nicht zum Einsatz. Die Saison 2017/18 verbrachte er folglich bei Maccabi Tel Aviv in Israel, wo die nötige Spielpraxis vorhanden sein sollte. Der 23-Jährige kam zu 23 Einsätzen im Dress der Israeliten und schoss zudem noch zwei Tore. Nun steht laut der offiziellen Vereinswebsite von Maccabi die Rückkehr nach Mainz bevor, verbunden mit der anstehenden Geburt seines zweiten Kindes.


Ben Mansford, der Vorstandsvorsitzende von Maccabi, äußerte sich zur Personalie wie folgt. "José ist ein sehr junger, vielversprechender Spieler mit einem großen Potenzial, der uns wahrscheinlich mehr geholfen hätte, wenn er keine Verletzung mitten in der Saison erlitten hätte. Wir danken ihm für seinen Einsatz für Maccabi und wünschen ihm das Beste für die Zukunft", so das offizielle Statement des Vereins.

Auch Rodríguez selbst meldete sich via Twitter zu Wort: "Bevor ich hier lebte, hatte ich ein sehr falsches Konzept von Israel. Jetzt, wo ich gehe, bin ich vielleicht nicht glücklich darüber, wie sich die Saison entwickelt hat, aber bin froh darüber, die Kultur von Israel und die wunderbaren Menschen, die hier leben, kennengelernt zu haben. Ich wollte Israel wegen meines Glaubens schon immer besuchen."


Ob die Mainzer zufrieden damit sein werden, dass Rodríguez zwar persönliche, aber nur bedingt sportliche Erfahrungen sammeln konnte, wird sich zeigen, wenn der Mittelfeldspieler wieder in Deutschland sein wird.