Der Ein 20-jähriger Leon Bailey hat sich in der abgelaufenen Spielzeit zu einem der Top-Stars der Fußball-Bundesliga entwickelt. Der Jamaikaner überzeugt mit seiner Schnelligkeit, Technik und Dynamik und dürfte so bei diversen europäischen Top-Vereinen auf dem Zettel stehen. Laut ESPN haben zwei solcher Top-Vereine nun bei Bayer 04 Leverkusen angeklopft: einerseits der FC Bayern München, andererseits die 'Königlichen' aus Madrid.


Der deutsche Rekordmeister könnte einen Mann wie Leon Bailey in seinen Reihen durchaus benötigen. Der 20-Jährige ist noch jung, hat Luft und Potenzial nach oben und wäre eine Verstärkung für die Außenpositionen der Münchner. Der Linksfuß fühlt sich auf dem linken Flügel am wohlsten, kann aber auch flexibel auf der rechten Seite agieren. 


Die richtige Lösung, die somit nach einem Abgang von Franck Ribéry und Arjen Robben zum 30. Juni 2019 parat stehen könnte. Die Bayern sollen dabei bereits ein offizielles Angebot bei Bayer eingereicht haben: 60 Millionen Euro wurden für Bailey geboten, der noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022 besitzt.

FBL-GER-BUNDESLIGA-LEVERKUSEN-BAYERN MUNICH

60 Millionen Euro: der FC Bayern München hat ein offizielles Angebot für Leon Bailey eingereicht.


Die Leverkusener selbst wollen eine Summe von etwa 100 Millionen Euro mit ihrem Top-Star erwirtschaften und ziehen es derzeit noch vor, Bailey eher an Real Madrid zu verkaufen, die ebenfalls ihr Interesse angemeldet haben. Berater José Mendes soll mit dem Ziel losgeschickt worden sein, die Möglichkeiten eines Transfers auszuloten. 


Während die Bayern zuversichtlich darüber sein sollen, dass Bailey München statt Madrid favorisiere, wollen die Verantwortlichen aus Leverkusen noch auf weitere Angebote warten. Gerade aus der Premier League könnten noch hochkarätige Angebote folgen. Für Bayer wird ein Verkauf auf jeden Fall zu einem Gewinn werden: Bailey verpflichtete man im Januar 2017 für 13,5 Millionen Euro vom KRC Genk.