Hertha BSC scheint auf der Suche nach Verstärkung in der 2. Bundesliga fündig geworden zu sein. Im Blick befindet sich die Offensivabteilung, die vor Kurzem um Julian Schieber gekürzt wurde.


Seine erfolgreichste Saison im Dress der Berliner Hertha war 2014/15, als Julian Schieber in 16 Spielen starke sieben Tore markierte. Ein Knorpelschaden stoppe den Angreifer jedoch – wie so viele andere Verletzungen. Nach vier Jahren in der deutschen Bundeshauptstadt zieht es Schieber weiter. Sein Ziel: offen.


Der BSC sondiert im Zuge des Schieber-Abgangs offenbar den Markt. Ins Notizbuch von Kaderplaner Michael Preetz hat es dem Vernehmen nach Pascal Köpke geschafft. Der kicker bringt den Angreifer von Erzgebirge Aue ​mit dem Berliner Fußballklub in Verbindung.

FC Erzgebirge Aue v SpVgg Greuther Fuerth - Second Bundesliga

Zehnfacher Saison-Torschütze: Pascal Köpke



Köpke überzeugte in der Saison 2017/18 mit starken zehn Toren sowie acht Vorlagen. Er und die Veilchen dürfen sich vorerst aber noch nicht in die Sommerpause verabschieden. In den kommenden Tagen stehen die beiden Relegationsspiele gegen den Karlsruher SC auf dem Programm.


Aue-Trainer Hannes Drews setzt in den zukunftsweisenden Spielern wieder auf Köpke, der in den Zweitligaspielen freilich einer der Eckpfeiler der Erzgebirgler war. Bis 2020 ist Köpke noch an den Bergbauklub gebunden. Schon im Winter lehnte er Angebote aus der Bundesliga (u. a. Werder Bremen) ab.