​Am 1. Juli 2017 war er für drei Millionen Euro von Prag an die Weser gewechselt: Der Transfer von Torhüter Jiri Pavlenka zu den Bremern hat sich für die Werderaner bereits mehr als ausgezahlt. Der Tscheche zählte in der abgelaufenen Bundesliga-Saison bezogen auf seine Statistiken zu den besten Torhütern der Liga und hat seinen Marktwert deutlich erhöht. Dessen Berater äußerte sich nun gegenüber der Bild zur Zukunft des Schlussmannes.


Alle 34 Bundesliga-Partien, sowie vier Spiele im DFB-Pokal absolvierte der 26-Jährige, der seine Karriere in der Jugend des tschechischen Vereines FC Banik Ostrau begann, in der vergangenen Spielzeit. Dabei wusste der fünfmalige Nationalspieler seines Heimatlandes durchaus zu überzeugen. Folglich hat dies den einen oder anderen Interessenten auf den Plan gerufen.


Kann Werder Bremen den talentierten Torhüter in Norddeutschland halten? Und wenn ja, wie lange noch? Einen Abschied im kommenden Sommer scheint man jedenfalls nicht befürchten zu müssen, wie Berater Viktor Kolar andeutete. "Jiri träumt schon davon, eines Tages bei einem der fünf Top-Klubs in Europa zu spielen. Nächste Saison wird er aber definitiv bei Werder Bremen spielen. Was dann passiert, werden wir sehen." Weiterhin kündigt er an, dass sein Klient den Bremern auch weiterhin seine Unterstützung auf dem Rasen anbieten möchte. 

SV Werder Bremen v Eintracht Frankfurt - Bundesliga

"Nicht der Typ, der wegläuft" - der Berater von Pavlenka verspricht einen Verbleib über den kommenden Sommer hinaus



"Jiri ist nicht der Typ, der gleich wegläuft. Er ist natürlich erfolgshungrig. Aber er spürt, dass er in Bremen gebraucht wird. Und er will helfen." Sein Vertrag bei Werder Bremen läuft indes bis zum 30. Juni 2020. Dann besitzt der Verein eine Option für eine Verlängerung um ein weiteres Jahr. Ob Pavlenka dann allerdings noch gehalten werden kann, muss bezweifelt werden. 


Wie Kolar bestätigte, sei unter anderem Interesse aus der Premier League vorhanden. "Es gibt viele Anfragen für Jiri. Vor allem aus der Premier League wollen ihn zwei, drei Klubs haben. Aber das ist momentan irrelevant. Er fühlt sich in Bremen sehr wohl", stellte er erneut klar.


Eventuell könnte eine Anpassung des Gehaltes, veranlasst durch Frank Baumann, dazu beitragen, dass der Tscheche noch das eine oder andere Jahr in Bremen bleiben wird. Ansonsten scheint ein Abschied in den nächsten Jahren nicht ausgeschlossen zu sein.