​Carlos Salcedo bestritt für Eintracht Frankfurt in der abgelaufenen Bundesligasaison 20 Pflichtspiele, nachdem die Hessen den Mexikaner aus seiner Heimat von Deportivo Guadalajara ausgeliehen hatten. Ab der neuen Saison gehört der Innenverteidiger nun fest zur SGE, man zog die Kaufoption für den Defensivmann. Sportvorstand Fredi Bobic begründete nun die Entscheidung für den Kauf des Nationalspielers.


Wie Fredi Bobic im kicker erklärte, habe sich der Verteidiger seine dauerhafte Verpflichtung "verdient." Trotz einer schweren Schulterverletzung bim Confederations Cup im vergangenen Sommer und drei Monaten Pause kämpfte sich der mexikanische Nationalspieler zurück und stand am dritten Spieltag erstmals für die Hessen in der Bundesliga auf dem Rasen. 


Nachdem er von Coach Niko Kovac zwischenzeitlich dann wieder auf die Bank beordert wurde, spielte er sich im Laufe der Rückrunde schließlich endgültig in die Startelf und wurde zum absoluten Stammspieler. "Er hat eine sehr gute Saison gespielt, er ist ein fantastischer Fußballer mit einer unglaublich guten Spieleröffnung", urteilte Bobic voller Lob. 

Eintracht Frankfurt v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

Voller Einsatz für die SGE: Mexikos Nationalspieler und WM-Teilnehmer Carlos Salcedo 



Auch ihm ist es zu verdanken, dass die Mannschaft entgegen aller Erwartungen nichts mit dem Abstiegskampf zu tun hatte und bis zuletzt sogar noch um die Teilnahme an der Europa League spielte. Letztlich reichte es dafür aber nicht, man beendete die Saison auf dem achten Tabellenplatz hinter dem Aufsteiger VfB Stuttgart. 


Mit der festen Verpflichtung, die die Frankfurter Medienberichten zufolge drei oder fünf Millionen Euro kostet, ist eine Planstelle in der Defensive der SGE nun erstmal behoben. "Wir sind sehr glücklich darüber, dass er bei uns ist", freut sich Bobic. Salcedos Vertrag in Frankfurt läuft nun bis Sommer 2022.