​Der Hamburger SV hat nach Abstieg in die 2. Bundesliga erste Maßnahmen ergriffen und 750 Fans ihre Dauerkarte entzogen. Grund dafür ist eine unzureichende Nutzung in Form eines zu seltenen Besuchs der Heimspiele der Rothosen. In Zukunft sollen sich zudem auch die Preise der Dauerkarten ändern und angepasst werden.


Wie die BILD berichtet, entzieht der Hamburger SV nach dem erstmaligen Abstieg der Vereinsgeschichte in die 2. Bundesliga 750 Anhängern ihre Dauerkarte. Grund dafür ist, dass die Inhaber nicht ausreichend Gebrauch von der Karte gemacht haben und nicht die mindestens vorgeschriebenen zwölf Heimspiele der Mannschaft im Volksparkstadion besucht haben. Freuen dürfen sich darüber nun rund 2000 Fans, die derzeit noch auf der Warteliste stehen, sie dürfen nun auf eine Dauerkarte hoffen.


Hamburger SV v Borussia Moenchengladbach - Bundesliga

Die HSV-Fans dürfen sich nach dem Abstieg nun über günstigere Dauerkarten freuen



Auch was die Ticketpreise angeht, reagiert der HSV auf den Abstieg aus der Bundesliga und schraubt die Kosten nach unten. Die Dauerkartenpreise werden um neun bis 19 Prozent reduziert, sodass die Anhänger für eine Dauerkarte nun zwischen 204 und maximal 663 Euro ausgeben müssen. Trotz des Gangs ins Unterhaus erwarten die Rothosen auch in der neuen Spielzeit wieder rund 26.000 Dauerkartenverkäufe. Der Vorverkauf ist bereits gestartet.