Der Hamburger SV steht nach dem ersten Abstieg der Vereinsgeschichte vor einem personellen Umbruch. Cheftrainer Christian Titz stellt derzeit mit den Verantwortlichen einen Kader zusammen, mit dem der sofortige Wiederaufstieg in Angriff genommen werden soll. Eigengewächs Josha Vagnoman bleibt dem HSV trotz eines Angebots aus der Premier League erhalten.


In den vergangenen Tagen nahm der Kader für die kommende Spielzeit erste Formen an. Am Dienstagvormittag ​verabschiedete der HSV fünf Spieler, unter denen sich auch Urgestein Dennis Diekmeier wiederfand. Einen Tag später berichtete die Hamburger Morgenpost, dass insgesamt​ sieben Talente in den Profikader aufrücken werden. Außenverteidiger Vagnoman zählt zu den Eigengewächsen, die ab Sommer fester Bestandteil des Zweitliga-Kaders sind. 


Der 17-Jährige durchlief seit 2010 die Nachwuchsmannschaften des HSV und feierte unter Ex-Trainer Bernd Hollerbach sein Bundesliga-Debüt. Am 26. Spieltag wurde der Youngster bei der 0:6-Niederlage in München in der 70. Spielminute eingewechselt. Mit 17 Jahren, zwei Monaten und 27 Tagen ist Vagnoman der jüngste Spieler, der für die Hanseaten in der Bundesliga auflief. 


​​Der deutsche U18-Nationalspieler gilt als großes Talent und steht offenbar auch im Ausland bei einigen Klubs auf dem Zettel. Wie das Hamburger Abendblatt berichtet, soll Newcastle United seine Fühler nach Vagnoman ausgestreckt haben. Dem Blatt zufolge hat der 17-Jährige das Angebot des Premier-League-Klubs jedoch abgelehnt und sich zum HSV bekannt. Das Eigengewächs soll in den nächsten Tagen einen Profivertrag bis 2021 mit Option auf eine weitere Saison unterschreiben.