WM 2018: Das sind die größten Überraschungen in Englands Kader

Englands Nationalcoach Gareth Southgate hat seinen vorläufigen Kader für die Weltmeisterschaft im Juni in Russland bekanntgegeben. Während viele bekannte Namen wie beispielsweise Superstar Harry Kane, Chelsea-Kapitän Gary Cahill oder City-Flügelflitzer Raheem Sterling wie erwartet alle mit dabei sind, fehlt mit Keeper Joe Hart der erfahrenste Akteur der "Three Lions". Ersetzt wird der Schlussmann vom Torhüter eines Aufsteigers, der vor der Saison eigentlich noch nicht einmal die Nummer eins bei seinem Klub war.


Das sind die Überraschungen im England-Kader:

1. Nick Pope

Der 26-jährige Nick Pope profitierte in der abgelaufenen Premier-League-Saison von der Verletzung von Stammkeeper und Mannschaftskapitän Tom Heaton und spielte in der Folge eine bärenstarke Saison. Belohnt werden seine Leistungen nun sogar mit einem Platz im vorläufigen WM-Kader, wo er mit Joe Hart von West Ham United den mit 75 Länderspielen erfahrensten Nationalspieler verdrängt. 

2. Trent Alexander-Arnold

Trotz seiner erst 19 Jahre gehörte Trent Alexander-Arnold im Saisonfinale der Premier League regelmäßig zu den Stammspielern und wird wohl auch im Champions-League-Finale gegen Titelverteidiger Real Madrid in der Startelf von LFC-Coach Jürgen Klopp stehen. Der Rechtsverteidiger profitierte mitunter auch von der Verletzung von Konkurrent Nathaniel Clyne, der sowohl bei den "Reds" als auch im englischen Nationalteam als gesetzt galt. Nun erhält der Youngster völlig überraschend den Vorzug - Clyne hingegen fehlt im Aufgebot der "Three Lions".

3. Ruben Loftus-Cheek

Auch Ruben Loftus-Cheek gehört zum vorläufigen Aufgebot der englischen Nationalmannschaft für die WM in Russland. Der 22-Jährige spielte in dieser Saison auf Leihbasis für Crystal Palace, wo er mit guten Leistungen überzeugen konnte. Im Sommer kehrt der gebürtige Londoner zu seinem Stammklub FC Chelsea zurück, wo er den Konkurrenzkampf im Mittelfeld anheizt.

4. Adam Lallana

Für Adam Lallana dürfte seine Nicht-Nominierung für das große Turnier in Russland eine große Enttäuschung sein. Der offensive Mittelfeldspieler - mit einem Marktwert von 25 Millionen Euro immerhin der zehntwertvollste Engländer - kam in dieser Saison aufgrund einer Oberschenkelverletzung nur auf 15 Pflichtspiele und fand so nie in seinen Rhythmus. Auch wenn er zum Saisonabschluss beim 4:0 gegen Aufsteiger Brighton Hove & Albion für die Schlussphase erstmals nach zuvor fünf Spielen Pause wieder eingewechselt wurde, reichte es nicht, um Gareth Southgate zu überzeugen. 

5. Theo Walcott

Für Theo Walcott scheint sich der Wechsel vom FC Arsenal zum FC Everton zumindest mit Blick auf die WM nicht gelohnt zu haben. Wenngleich der pfeilschnelle Rechtsaußen in der Rückrunde zum Stammpersonal der "Toffees" gehörte, reichte es nicht für einen Platz im Kader der Briten. Somit bleibt der mittlerweile 29-Jährige auch über den Sommer hinaus vorerst bei 47 Länderspielen. 

6. Jack Wilshere

Über eine Nominierung hätte sich sicher auch Jack Wilshere riesig gefreut. Der zentrale Mittelfeldspieler vom FC Arsenal bestritt in dieser Saison immerhin 40 Pflichtspiele und näherte sich zuletzt immer mehr Normalform. Dennoch scheint Medienberichten zufolge vor allem die mangelnde Fitness der Hauptgrund zu sein, weshalb Gareth Southgate in Russland auf den 26-Jährigen verzichtet. 

WM: England-Kader ohne Torhüter Joe Hart - Klopp-Juwel überraschend mit dabei 

TOP ARTICLES