Trotz des anstehenden DFB-Pokalendspiels am kommenden Samstag gegen Bayern München laufen im Hintergrund die Kaderplanungen von Eintracht Frankfurt auf Hochtouren. Wie österreichische Medien übereinstimmend berichten, haben die Verantwortlichen der Hessen dabei ein Auge auf Stefan Schwab von Rapid Wien geworfen - wohl auf Anraten von Noch-Trainer Niko Kovac.


Seit 2014 läuft Stefan Schwab ​für Rapid Wien auf, das kurz vor Saisonschluss weiterhin auf dem dritten Tabellenplatz liegt und diesen im Duell gegen LASK Linz verteidigen will. Der zentrale Mittelfeldspieler hat einen großen Anteil daran, dass Rapid nach der vergangenen Saison, die man auf dem fünften Tabellenplatz beendete, nun wieder die Gelegenheit hat, sich für die Play-Offs der Europa League zu qualifizieren:  


Mit elf Toren und sieben Vorlagen in 29 Einsätzen in der österreichischen Bundesliga ist Schwab vor Thomas Murg Top-Scorer des Vereins, allein in den letzten sieben Partien war er an sechs Treffern direkt beteiligt. Bereits seit Jahren spielt der 27-Jährige auf einem guten Niveau, welches nun offenbar seinen Höhepunkt findet und das Interesse anderer Vereine weckt. An einen Wechsel will Schwab allerdings noch nicht denken.


"Mein Bruder ist mein Manager. Ich habe gehört, dass mehrere Vereine Interesse haben, ich will bis zum Saisonende aber gar nichts davon wissen. Jetzt zählt nur Rapid und Platz drei", so der Mannschaftskapitän laut dem österreichischen ​Kurier. Besonders Eintracht Frankfurt soll an Schwab interessiert sein, wohl auf Empfehlung von Niko Kovac, der nach der Saison bei Bayern München als Cheftrainer anheuern wird.

FBL-EUR-C3-RAPID-VIENNA-GENK

 In bislang 157 Partien für Rapid Wien erzielte Stefan Schwab (r.) 35 Tore und gab 31                                                                           Assists


Unter Kovac spielte Schwab von 2009 bis 2010 in der Jugendabteilung von Red Bull Salzburg, seither schätze der 46-Jährige ihn "als Spieler und Mensch." Doch sein einstiger Förderer scheint ihn noch nicht von einem Wechsel überzeugt haben zu können, zumal dessen bevorstehendes Engagement bei Bayern München für Verunsicherung sorgt: "Eigentlich plane ich, dass ich mit Rapid kommende Saison voll angreife. Ich weiß ja gar nicht, wer Niko nachfolgt und welche Pläne dieser Trainer hat." Neuesten Meldungen zufolge soll ​Slaven Bilic seinen Landsmann bei der Eintracht beerben, nachdem er im November vergangenen Jahres bei West Ham United entlassen wurde. 


Die Verantwortlichen von Rapid Wien scheinen sich ohnehin nicht allzu viele Sorgen um einen möglichen Transfer zu machen: "Wir haben besprochen, dass wir alle Anfragen abblocken dürfen. Nur wenn ein Angebot aus seinem Traumland Italien kommt, müssten wir reden", wird Sportdirektor Fredy Bickel zitiert.


Doch neben der Trainerfrage und einer möglichen Verpflichtung von Stefan Schwab gibt es einige weitere Baustellen, die die Verantwortlichen von Eintracht Frankfurt nach und nach abarbeiten. Neben Spekulationen um die ​Zukunft von Marius Wolf und Kevin-Prince Boateng sowie eines möglichen festen Transfers von Luka Jovic gaben die Hessen vor zwei Tagen bekannt, dass man die im Leihvertrag ​festgeschriebene Kaufoption für Abwehrspieler Carlos Salcedo gezogen und den Mexikaner bis 2022 unter Vertrag genommen habe.