​Von 2013 bis 2017 spielten sie Seite an Seite beim​ FC Barcelona, bald könnten sie bei großen Erzrivalen unter Vertrag stehen: Lionel Messi und Neymar bildeten zusammen mit Luis Suárez beim FC Barcelona ein gefürchtetes Trio und gewannen zusammen das Triple bestehend aus Meisterschaft, Pokal und Champions League. Neymar wird derzeit immer wieder mit einem Wechsel nach Madrid in Verbindung gebracht. Diesbezüglich äußerte sich Messi nun gegenüber dem argentinischen Fernsehsender TyC Sports.


"Es wäre schrecklich, Neymar bei Real Madrid zu sehen", gab der 30-jährige Argentinier offen zu. Immer wieder wird berichtet, der Brasilianer sei in Paris nicht zufrieden, womit ein Transfer zu den 'Königlichen' nur noch eine Frage der Zeit sei und ein solcher Wechsel schon im Falle eines WM-Sieges der brasilianischen Fußballauswahl stattfinden könne. 


Im Kreise des FC Barcelona gewann Neymar laut Messi "wichtige Titel", somit wäre ein Wechsel zum ewigen Rivalen "ein sehr schwerer Schlag", so die Worte von 'La Pulga'. "Es würde sie fußballerisch stärker machen, ich spreche mit ihm, er weiß das schon", ergänzte Messi. 

FBL-US-ICC-FC BARCELONA-JUVENTUS FC

"Ein schwerer Schlag" - Lionel Messi über einen möglichen Neymar-Wechsel zu Real Madrid.


Weiterhin sprach der Argentinier auch über seine Zukunft beim FC Barcelona und in der argentinischen Nationalmannschaft. "Ich brauche nicht zu einer anderen Mannschaft zu wechseln, um irgendjemandem irgendetwas zu beweisen. Man schaut sich andere Ligen an, aber wenn es darum geht, sich zu entscheiden, ist es sehr schwierig, Barcelona zu verlassen."


Für die kommende Weltmeisterschaft hat sich der Kapitän der 'Albiceleste' offenbar hohe Ziele gesteckt. "Wir sind die ersten, die in Russland Weltmeister sein wollen. In drei Finals gestanden zu haben und keines gewonnen zu haben ist etwas, das wir mit uns herumtragen. Wir wollen und wünschen uns, diese Hürde zu überwinden." Ob den Argentiniern dies gelingt, wird sich ab dem 16. Juni zeigen, wenn sie ihr erstes Gruppenspiel gegen Island bestreiten werden.