Der 1. FC Köln hat die erste Verpflichtung für die kommende Saison unter Dach und Fach gebracht. Lasse Sobiech wechselt vom FC St. Pauli in die Domstadt, wo er einen Vertrag bis 2022 erhält. Der Verteidiger wechselt ablösefrei, da sein Kontrakt am Millerntor in diesem Sommer endet.


Mit Sobiech verpflichten die Kölner einen sehr erfahrenen Mann für die 2. Liga, der sicherlich Stammplatz-Ambitionen hegt. Angesichts der drohenden Abgänge von Frederik Sörensen und Dominique Heintz dürfte der 27-Jährige sogar prompt die Rolle als Abwehrchef beim Effzeh einnehmen. "Lasse ist ein sehr erfahrener Defensivspieler mit einem Top-Charakter. Er übernimmt Verantwortung und hat den Ehrgeiz, gemeinsam mit uns den direkten Weg zurück in die Bundesliga zu schaffen", erklärt Kölns Geschäftsführer Armin Veh.

Der Innenverteidiger, der in der Jugend von Borussia Dortmund ausgebildet wurde, hat für die kommende Saison ein klares Ziel: "Der FC ist ein ambitionierter Club mit ambitionierten Zielen. Das ist genau die Herausforderung, die ich mir für meine neue Station gewünscht habe: Ich möchte in der nächsten Saison mit dem FC aufsteigen."