​Sergio Busquets vom FC Barcelona fordert trotz eines laufenden Vertrags offenbar eine Gehaltserhöhung. Wie spanische Medien berichten, soll der defensive Mittelfeldspieler der Katalanen nicht einverstanden sein mit seinem aktuellen Jahressalär und wünscht sich deshalb in Zukunft mehr Geld.


Wie die spanische SPORT berichtet, hat Mittelfeldmann Sergio Busquets vom FC Barcelona bei den Klubbossen nach einer Gehaltserhöhung gefragt. Obwohl die Katalanen den aktuell noch bis Sommer 2021 gültigen Vertrag des spanischen Nationalspielers mithilfe einer Klausel inklusive Gehaltserhöhung vorzeitig bis 2023 verlängern können, scheint Busquets nicht zufrieden mit dem finanziellen Angebot. Dem Blatt zufolge soll er derzeit 14 Millionen Euro pro Jahr kassieren.


AS Roma v FC Barcelona - UEFA Champions League Quarter Final Second Leg

Fühlt sich offenbar unterbezahlt: Barca-Star Sergio Busquets



Busquets selbst soll bei den Verantwortlichen der Blaugrana vorstellig geworden sein, um eine mögliche Gehaltserhöhung voranzutreiben. Als Druckmittel habe der 29-Jährige angeblich erklärt, dass gleich mehrere Topklubs Interesse an ihm haben sollen und ihn gerne verpflichten würden. Die Barca-Bosse sollen vom Verhalten des gesetzten Stammspielers und Leistungsträgers alles andere als begeistert sein, wollen den Mittelfeldstrategen dennoch aber nicht abgeben. Ohnehin dürfte eine Verpflichtung Busquets' für einen anderen Klub ziemlich kostspielig werden - die Ausstiegsklausel des Defensivmanns liegt bei 200 Millionen Euro.