​Die Verantwortlichen von Eintracht Frankfurt müssen in den kommenden Tagen eine schwierige Entscheidung treffen. Erhält Vereinsikone Alexander Meier einen neuen Vertrag oder gehen der 35-Jährige und die Eintracht nach 14 Jahren getrennte Wege? Medienberichten zufolge ist die Zukunft des Publikumslieblings weiterhin völlig offen. 


Im Sommer 2004 wechselte Meier zunächst auf Leihbasis vom Hamburger SV nach Frankfurt. Ein Jahr später wurde der Angreifer für gut eine halbe Million Euro fest verpflichtet. 379 Mal lief der 35-Jährige bislang für die Eintracht auf und hat längst Legendenstatus erreicht. Am 33. Spieltag feierte der Routinier nach knapp einjähriger Verletzungspause nicht nur sein Comeback, sondern erzielte nur wenige Augenblicke nach seiner Einwechslung auch den 137. Treffer im SGE-Trikot. 

Eintracht Frankfurt v Hamburger SV - Bundesliga

Alex Meier (m.) bejubelt mit Kevin-Prince Boateng (l.) und Marco Russ seinen Treffer



Nach dem 3:0-Heimerfolg gegen den HSV gab der Rechtsfuß ​Einblick in seine Zukunftsplanung. "Ich bin schmerzfrei. Also werde ich auch nächstes Jahr noch weiterspielen", betonte Meier. "Natürlich hoffe ich, dass das in Frankfurt der Fall sein wird. Wie wahrscheinlich das ist, kann ich aber nicht absehen. Da müssen Sie andere Leute fragen." Sportvorstand Fredi Bobic kündigte kürzlich Gespräche mit dem Publikumsliebling an.


"Wir werden unter vier Augen besprechen, wie es weitergeht", erklärte der Ex-Profi im hr-heimspiel! am Montag. Der Funktionär weiß um die Verdienste von Meier und welchen Stellenwert der 35-Jährige bei den Fans genießt. "Er hat diesen Verein über 14 Jahre geprägt, das verkennen wir nicht", wird der Sportvorstand von der hessenschau zitiert. "Fakt ist aber auch: Wir haben auch andere tolle Offensivspieler." 


Ob Meier in der kommenden Saison für die Eintracht aufläuft, hängt wohl auch vom neuen Cheftrainer ab. Bislang haben die Hessen allerdings noch keinen Nachfolger für Niko Kovac, der im Sommer das Traineramt beim FC Bayern München übernehmen wird, gefunden. Für die Zeit nach der Karriere besitzt Meier bei der Eintracht bereits einen Anschlussvertrag.