​Gerade erlebte Julian Pollersbeck den ersten Abstieg der Hamburger Vereinsgeschichte live und hautnah mit. Doch dass der 23-Jährige mit dem HSV den Gang in die Zweitklassigkeit auch antritt, ist final noch nicht geklärt. Trotz eines laufenden Vertrages bis zum 30.06.2021 hat der Torwart nämlich eine interessante Ausstiegsklausel in seinem Vertrag verankert, die ihn nun nach England bringen könnte, wie transfermarkt.de berichtet.


Zum 1. Juli 2017 war Pollersbeck mit großen Vorschusslorbeeren von Kaiserslautern nach Hamburg gewechselt, sollte als Stammtorwart der U21-Nationalmannschaft und großes Talent zur unumstrittenen Nummer Eins im Tor der Hanseaten werden. Nach disziplinarischen Problemen mit dem Torhüter stand aber erst einmal Christian Mathenia zwischen den Pfosten beim nun einstigen Bundesliga-Dino. Es dauerte bis zur Ernennung von Christian Titz zum neuen Cheftrainer, bis der Schlussmann wieder eine Chance beim HSV erhielt. Zehn Partien in der Bundesliga bestritt er letzten Endes in der vergangenen Spielzeit - es könnten seine letzten gewesen sein.

TSG 1899 Hoffenheim v Hamburger SV - Bundesliga

Abflug nach England? Eine Klausel im Vertrag von Julian Pollersbeck macht es möglich


In diesem Sommer wird eine Klausel im Vertrag des Torhüters aktiv, die ihn für sechs bis neun Millionen Euro zu einem anderen Verein bringen könnte. Crystal Palace und West Ham United sollen angeblich bereits ihre Fühler ausgefahren haben. Auch Vereine aus der zweiten englischen Liga, darunter Aston Villa, haben offenbar ihr Interesse bekundet. Aufgrund der hohen TV-Gelder in England, selbst in der zweiten Liga, scheint Pollersbeck für englische Verhältnisse ein Schnäppchen zu sein. 


Ob auch Vereine in der Bundesliga ein Interesse haben, die entsprechende Klausel zu nutzen, bleibt abzuwarten. Die Briten dürften den HSV-Keeper zumindest noch in guter Erinnerung haben, denn er konnte im Halbfinale der U-21-EM gegen England mehr als überzeugen und wurde später Turniersieger.