​Real Betis Sevilla im Freudentaumel: Bereits einen Spieltag vor Schluss konnten die Andalusier die Qualifikation für die Europa League klar machen. Ein 2:2-Remis gegen den FC Sevilla reichte am Ende, um den Stadtrivalen uneinholbar auf Distanz zu halten. Für den entscheidenden Treffer sorgte Marc Bartra, der enormen Anteil am Höhenflug der Verdiblancos hatte.


Marc Bartra startete seine Saison eigentlich bei Borussia Dortmund. Nach einem ersten guten Jahr im Ruhrpott, ging der Spanier in seine zweite Spielzeit dem BVB. Doch der Innenverteidiger erholte sich nicht mehr von den mentalen Auswirkungen des Bus-Anschlags im April, bei dem er als einziger Spieler verletzt wurde.

Der 27-Jährige war ein Schatten seiner selbst und fand sich zu Jahresbeginn nur noch auf der Bank wieder. Auf persönlichen Wunsch wechselte er zurück in seine Heimat. Die BVB-Bosse legten dem Sympathieträger keine Steine in den Weg und verzichteten gar auf eine angemessene Ablöse. Ende Januar wurde der Wechsel zu Betis Sevilla bekanntgegeben.


Die Mannschaft von Quique Setien stand zu diesem Zeitpunkt auf Rang 13 der Tabelle. Der Blick war eher Richtung Keller gerichtet. Doch in Sevilla konnte Bartra die Vergangenheit rund um die Geschehnisse des Anschlags hinter sich lassen und sich wieder auf den Fußball konzentrieren. Und wie!

In den folgenden 15 Ligaspielen sollte Betis nur noch sechsmal sieglos vom Platz gehen. Bartra entfachte eine regelrechte Euphorie und trieb seine Kollegen zu echten Höhenflügen, sodass sich die Andalusier auf den internationalen Plätzen festsetzten. Am Samstag sicherte Marc Bartra seinem Team mit seinem ersten Treffer die Teilnahme an der Europa League. Vor dem letzten Spieltag beträgt der Abstand auf Platz sieben ganze fünf Punkte. Es war eine große Belohnung für eine persönlich überragende Rückrunde Bartras, in der er in 15 Spielen von Beginn an zum Einsatz kam und nur eine Partie wegen einer Gelbsperre verpasste.


Der Wechsel von Marc Bartra war für fast alle Seiten ein Gewinn. Bartra kann endlich wieder seine Klasse auf den Platz bringen und scheint überglücklich, Betis Sevilla freut sich über die erste Teilnahme an einem europäischen Wettbewerb seit 2005. Nur der BVB schaut aktuell wohl mit ein bisschen Wehmut gen Spanien. Doch jeder Dortmund-Fan gönnt dem Ex-Spieler sicherlich den Erfolg.