​Englische Medien berichteten am Freitagabend von weitreichendem Bundesliga-Interesse an Liverpool-Youngster Rhian Brewster. Borussia Mönchengladbach soll sich demnach im Werben um den gebürtigen Londoner in der Pole-Position befinden. Dies gefällt dem Klub von Manager Jürgen Klopp allerdings überhaupt nicht, weswegen man über rechtliche Schritte nachdenkt. 

​​Der FC Liverpool hat den Ausbildungsvertrag von Brewster um ein drittes Jahr verlängert, weshalb für ihn Gespräche mit anderen Klubs eigentlich nicht erlaubt sind. Laut dem Telegraph erwägt deshalb Liverpool, die Gladbacher wegen einer illegalen Annäherung zu melden.


Brewster, an dem unter anderem auch RB Leipzig interessiert ist, soll sich demnach über einen Wechsel zu Borussia Mönchengladbach sicher sein. Intensive Bemühungen der 'Reds', den 18-jährigen Mittelstürmer mit einem Profivertrag zu halten, werden wahrscheinlich erfolglos bleiben.


Bei der vergangenen U17-WM war der ehemalige Chelsea-Spieler Top-Scorer des Turniers. In Liverpool gehört er zu den größten Talenten des Vereins, im U23-Team war er in der jetzigen Saison einer der absoluten Leistungsträger. Derzeit laboriert er aber noch an den Folgen einer Knöcheloperation.