​Mit 3:2 besiegte Bayer Leverkusen den Bundesliga-Aufsteiger aus Hannover. Unter Umständen hätte es für die Elf von Cheftrainer Heiko Herrlich für die Champions League reichen können, so springt unter dem Strich "nur" die Europa League für die 'Werkself' heraus. Im Anschluss an das Spiel empfahl Herrlich dem Bundestrainer seine Profis und dachte damit bereits schon an die anstehende Weltmeisterschaft.


Bayer 04 Leverkusen hat es in den vergangenen Jahren verstanden, Talente auszubilden, auch zu kaufen und anschließend zu fördern. Die junge Mannschaft von Heiko Herrlich hat noch reichlich Entwicklungspotenzial. Diverse deutsche Spieler stehen im Bayer-Kader, die für Joachim Löw zukünftig zum Thema werden könnten.

Borussia Dortmund v Bayer 04 Leverkusen - Bundesliga

"Überragendes Spiel" - Herrlich bringt Tah bei Joachim Löw ins Gespräch.


Beim Sieg über die Niedersachsen standen allein Bernd Leno, Jonathan Tah, Lars Bender, Julian Brandt und Kai Havertz in der Startelf, die für Löw bereits ein Thema waren und teilweise wohl auch in Zukunft sein werden. Über Tah und Brandt verlor Herrlich auf der Pressekonferenz Worte des Lobes. ​Erst kürzlich verlängerten beide Akteure ihre Verträge bei Bayer Leverkusen.


"Einige Spieler von uns können der deutschen Nationalmannschaft bei der WM sicher weiterhelfen. Einer ist zum Beispiel Jonathan Tah, der heute wieder ein überragendes Spiel gemacht hat – trotz drei Wochen Verletzungspause und nur zwei Einheiten", so der 46-Jährige.

Bayer 04 Leverkusen v Hannover 96 - Bundesliga

"Davon gehe ich fest aus" - Herrlich rechnet mit einer Brandt-Nominierung für die Russland-WM.


Dass Julian Brandt für das Turnier in Russland nominiert wird, ist für den Cheftrainer indes eine klare Sache. "Dass ein Julian Brandt bei der WM mit dabei ist, davon gehe ich fest aus. Er hat dieses Jahr beweisen, dass er Spiele entscheiden kann – egal ob er von Beginn an gespielt hat oder ob er eingewechselt wurde", so die Lobeshymne auf den 22-Jährigen, der die Saison mit neun Toren und fünf Torvorlagen beenden wird. Der gebürtige Bremer ist auf den Flügeln tatsächlich ein Thema für Löw, zumal mit Müller, Reus, Draxler und Sané vier Spieler für die Positionen auf dem linken und rechten Flügel schon quasi gesetzt sind. 


Für Tah wird es auch im Falle eines Boateng-Ausfalls mit namhafter Konkurrenz in Form von Niklas Süle, Matthias Ginter und Antonio Rüdiger nicht einfach, einen Platz neben Mats Hummels in der Defensive zu ergattern. Es bleibt also abzuwarten, inwiefern Herrlichs Worte Anklang bei Löw finden.