​Durch einen furiosen 3:1-Erfolg schafft die TSG Hoffenheim das erste Mal in der Vereinsgeschichte die Qualifikation für die Champions League. Borussia Dortmund sichert sich trotz der Pleite ebenfalls die Teilnahme an der Königsklasse.


TSG Hoffenheim   Borussia Dortmund

Tore: 1:0 Kramaric (26.), 1:1 Reus (58.), 2:1 Szalai (63.), 3:1 Kaderabek (73.)



Im "Endspiel" um die Teilnahme an der Königsklasse war die Rollenverteilung klar. Die TSG musste gegen die Gäste aus Dortmund gewinnen, um nicht auf das Ergebnis zwischen Leverkusen und Hannover schielen zu müssen. Dem BVB reichte ein Remis, um sicher für die Champions League planen zu können. Ohne die verletzten Kerem Demirbay und Serge Gnabry mussten die Kraichgauer ins Saisonfinale gehen. Doch auch der Revierklub war in der Defensive stark gebeutelt, sodass Peter Stöger eine Dreierkette aufbot. Mario Götze, der sich noch einmal für Bundestrainer Joachim Löw empfehlen wollte, musste zunächst auf der Bank Platz nehmen.

​​

Die erste Viertelstunde der Partie war geprägt vom gegenseitigen Herantasten beider Mannschaften. Kein Team wollte zuerst ins Risiko gehen, Sicherheit war oberstes Gebot. Die erste Annäherung ans Tor wagte der BVB in Person des zurückgekehrten Raphael Guerreiro, doch der Schuss des Europameisters ging knapp über den Kasten von Oliver Baumann (15.).


Beide Mannschaften ließen nur wenig anbrennen, sodass schließlich ein kapitaler Fehler für das erste Tor des Tages sorgte. BVB-Keeper Roman Bürki bekam einen Rückpass nur mühsam unter Kontrolle und spielte den Ball in die Füße von Gegner Andrej Kramaric, der den Ball zum 1:0 für die Hausherren verwandelte (26.). Da Leverkusen zu dem Zeitpunkt "nur" mit 2:0 führte, reichte das Ergebnis für beide Teams.

Der BVB wirkte in der Folge vor allem defensiv stark verunsichert. Viele Unkonzentriertheiten schlichen sich in das Spiel der Gäste ein. Dennoch konnten sich die Dortmunder die beste Chance der Partie erspielen, aber André Schürrle scheiterte völlig frei vor dem gegnerischen Gehäuse (33.). Zur Halbzeitpause ging die Führung der Kraichgauer aufgrund ihrer Kaltschnäuzigkeit durchaus in Ordnung.​​

Nach dem Seitenwechsel erwischte die Borussia den besseren Start. Mit der ersten großen Gelegenheit fand der BVB durch Marco Reus zurück ins Spiel, dabei wäre dem Torschützen der Ball beinahe versprungen (55.). 

Doch die Antwort der TSG ließ nicht lange auf sich warten. Fast im direkten Gegenzug war es Adam Szalai, der seine Mannschaft erneut in Führung brachte (63.). Und der BVB brach nun völlig ein. Zehn Minuten später nutzte Pavel Kaderabek das vogelwilde Abwehrverhalten der Gäste und erhöhte gar auf 3:1 (73.). Nun wurde es noch einmal ganz eng für den Revierklub.​​


​​Der BVB hatte dem nur noch wenig entgegenzusetzen und konzentrierte sich wohl auf das Daumen drücken für Hannover 96. Und am Ende reichte den Ruhrpöttlern tatsächlich eine 1:3-Niederlage, um sich mit Ach und Krach für die Königsklasse zu qualifizieren. Die TSG Hoffenheim hingegen, siegte völlig verdient und darf sich über die erste Teilnahme an der Champions League freuen.


Star des Spiels: Andrej Kramaric - In einer Phase, in der nur wenig ging, nutzte er den einzigen Fehler des Gegners aus und brachte sein Team auf die Siegesstraße.


Flop des Spiels: Roman Bürki - In dem alles entscheidenden Saisonspiel darf ein solcher Fehler, welcher dem Schweizer in Halbzeit eins passiert ist, einfach nicht geschehen. Auch bei den weiteren Treffern sah der Schlussmann nicht chancenlos aus.