Am 16. Mai trifft Atletico Madrid im Europa League Finale auf Olympique Marseille. Im Stade de Lyone werden die Colchoneros allerdings weiterhin auf ihren Trainer verzichten müssen: Wie unter anderem Sport1 berichtet, wurde die nach dem Halbfinal-Hinspiel gegen Arsenal London verhängte Sperre gegen Diego Simeone nicht aufgehoben.


Diego Simeone ist für sein exzentrisches Auftreten  bekannt. Der 48-Jährige gestikuliert und diskutiert über die vollen 90 Minuten an der Seitenlinie, peitscht somit seine Mannschaft und die Fans damit nach vorne, sorgt allerdings auch für Zündstoff. Diese Erfahrung machte bereits unter anderem Roger Schmidt, der im Februar 2015 im Achtelfinal-Duell zwischen Bayer Leverkusen und Atletico Madrid mit Simeone und dessen Co-Trainer German Burgos aneinander geriet, ähnliches erlebte auch Bayern Münchens Co-Trainer Hermann Gerland im Halbfinal-Duell ein Jahr später.


Auch im diesjährigen Halbfinale der Europa League hatte der Argentinier seine Emotionen im Duell seiner Mannschaft gegen Arsenal London kaum im Griff, und wurde ​im Hinspiel (1:1) nach einer Diskussion mit Schiedsrichter Clement Turpin vom Feld verwiesen. Simeone wurde daraufhin ​von der UEFA für vier Spiele gesperrt, zudem wurde ihm eine Geldstrafe von 10.000 Euro auferlegt. 

Arsenal FC v Atletico Madrid - UEFA Europa League Semi Final Leg One

        Hitzige Diskussionen: Nach dem Platzverweis gegen Diego Simeone (r.) durch   Schiedsrichter Clement Turpin meldeten sich auch die anderen Verantwortlichen von                                                         Atletico Madrid zu Wort 


  

Nach dem erfolgreichen Rückspiel, in dem Atletico ​durch den 1:0-Erfolg zum insgesamt vierten Mal unter Simeone in ein europäisches Endspiel einzog, legten die Klub-Verantwortlichen Beschwerde gegen die verhängte Strafe ein. Die UEFA bleibt jedoch hart, der Antrag wurde abgelehnt. Somit wird, wie bereits im Rückspiel gegen Arsenal, auch im Finale von Lyon lediglich Co-Trainer Burgos an der Seitenlinie vorzufinden sein, während Simeone das Spiel aller Voraussicht nach von der Tribüne aus verfolgen wird. 


Für Diego Simeone ist es nur eine von vielen Strafen, die ihm in seiner Zeit bei Atletico Madrid auferlegt wurden. So wurde er unter anderem vor vier Jahren für insgesamt acht Spiele vom spanischen Fußballverband gesperrt, nachdem er im Supercup gegen Real Madrid des Feldes verwiesen wurde und dem vierten Offiziellen daraufhin zwei Schläge auf den Hinterkopf verpasste. 


Somit wird es dem Erfolgstrainer der Colchoneros nicht möglich sein, seine Mannschaft im Europa League Finale direkt vom Spielfeldrand aus zu unterstützen. Unter seiner Ägide wurde Atletico bereits im Jahr 2012 Europa-League-Sieger, errang zudem unter anderem die spanische Meisterschaft im Jahr 2014 und stand im selben Jahr sowie 2016 im Champions League Finale, in dem man jeweils am Stadtrivalen Real Madrid scheiterte. Nach dem Gewinn des spanischen Supercups im Jahr 2015 können die Madrilenen am 16. Mai den ersten Titel seit drei Jahren einfahren.