​Der VfB Stuttgart ist vor dem letzten Bundesliga-Spieltag am Samstag bereits gerettet und wird als Aufsteiger auch in der kommenden Saison in Deutschlands höchster Spielklasse auflaufen. Um den Kader dafür zu verstärken, soll man nun ein brasilianisches Talent aus Portugal ins Visier genommen haben und genauer beobachten. 


Wie das Onlineportal UOL Esporte berichtet, soll der VfB Stuttgart Rechtsaußen Tabata vom portugiesischen Erstligisten Portimonense SC beobachten. Vertreter der Schwaben sollen dem Bericht zufolge bereits in Portugal verweilt haben, um den 21-Jährigen Brasilianer genauer unter die Lupe zu nehmen.

Sollte der Bundesligist wirklich ernstes Interesse an einer Verpflichtung des Südamerikaners zeigen, wird man sich allerdings gegen mehrere Konkurrenten durchsetzen müssen. Neben dem portugiesischen Rekordmeister Benfica Lissabon sollen auch Atletico Madrid, der FC Sevilla, die SD Eibar sowie Englands Premier-League-Klubs Newcastle United und der FC Southampton sich mit Tabata beschäftigen. Als Ablöse steht eine Summe von zehn Millionen Euro, die in Form einer Ausstiegsklausel im Arbeitspapier des Spielers verankert sein soll. 


In der laufenden Saison kommt der schnelle Flügelspieler wettbewerbsübergreifend auf 20 Pflichtspiele, in denen ihm zwei Tore und fünf Vorlagen gelangen. Sein Vertrag beim aktuellen Tabellenzwölften der Liga NOS läuft noch bis Sommer 2021.