​Mit Ishak Belfodil wurde ein 15-maliger Nationalspieler für eine Saison nach Bremen verliehen. Der Algerier, der für seine Nation bislang zwei Mal traf, war von Standard Lüttich an die Weser gewechselt, sollte in diesem Jahr Spielpraxis sammeln und hätte sich wohl auch für ein weiteres Engagement in der Bundesliga empfehlen können. Wie die neusten Entwicklungen jedoch zeigen, neigt sich Belfodils Zeit in Bremen dem Ende zu.


Wie über den Twitter-Account der Deichstube veröffentlicht, wurde der Algerier mit Umzugskartons gesichtet. Ein wohl sicheres Indiz dafür, dass die Zeit des Angreifers in Deutschland zum 30. Juni 2018 enden wird. Der 26-Jährige wird damit vorerst wieder nach Belgien, zu Standard Lüttich zurückkehren. Dort hat er noch einen gültigen Vertrag bis zum 30.06.2019. Nachdem der Stürmer zu Beginn seiner Karriere sein Glück in Frankreich bei Olympique Lyon und anschließend in Italien (Bologna, Parma, Inter, Livorno) suchte und er nach einem Engagement in den Vereinigten Arabischen Emiraten über Lüttich nach Bremen kam, kann nun auch sein Intermezzo in Norddeutschland als beendet angesehen werden.

Laut Informationen der Bild-Zeitung wurde Belfodil nicht einmal für den Kader des Mainz-Spiels am 34. Spieltag berufen. Ein weiteres und wohl letztes Indiz dafür, dass sich die Wege von Belfodil und Werder trennen werden. Sportlich vermochte er in einem Jahr Bundesliga nicht voll zu überzeugen: vier Saisontore schoss der 26-Jährige. 32-mal wurde er in allen Wettbewerben eingesetzt, sechs Mal traf Belfodil insgesamt, ein Tor legte er zudem vor. Ob die Bremer Verantwortlichen Interesse an einer Verpflichtung gehabt hätten, sei dahingestellt. Letztlich sei es auch der Spieler selbst gewesen, der sich gegen eine Zukunft in Bremen aussprach.