​Beim 1. FC Köln laufen die Planungen für die kommende Saison auf Hochtouren. Nach dem Abstieg haben sich neben den beiden Leistungsträgern ​Jonas Hector und Timo Horn bereits weitere Spieler zum 'Effzeh' bekannt. Der Abschied von Leonardo Bittencourt hingegen ist offenbar beschlossene Sache. Die TSG 1899 Hoffenheim soll die besten Karten auf eine Verpflichtung des 24-Jährigen haben. 


Im August 2016 verlängerte Bittencourt seinen Vertrag bei den 'Geißböcken' vorzeitig bis 2021. Im Kontrakt des Offensivspielers ist eine Ausstiegsklausel verankert, die er noch bis Ende Mai ziehen kann. Nach Express-Informationen wird der Ex-Dortmunder von dieser Gebrauch machen. "Ich denke bis Ende der Woche wissen wir mehr", erklärte Bittencourt gegenüber der Boulevardzeitung. Anfang Mai berichtete der kicker, dass der 24-Jährige unmittelbar ​vor einem Wechsel zum SV Werder Bremen stehen würde

Der ehemalige U21-Nationalspieler konnte sich mit den Grün-Weißen offenbar nicht einigen. An weiteren Interessenten mangelt es derzeit allerdings nicht. Aus der Premier League bekunden angeblich West Ham United und der FC Everton Interesse. Die AS Monaco hat dem Vernehmen nach ebenfalls ein Angebot für den Offensivspieler abgegeben. Vieles deutet jedoch auf einen Wechsel innerhalb der Bundesliga hin. Dem Express zufolge ist die TSG 1899 Hoffenheim derzeit der Favorit auf eine Verpflichtung des gebürtigen Leipzigers. 

1. FC Koeln v FC Schalke 04 - Bundesliga

Leonardo Bittencourt bejubelt seinen Treffer gegen den FC Schalke 04



Mit den Kraichgauern wäre Bittencourt in der kommenden Spielzeit international vertreten. Sollte die TSG den vierten Tabellenplatz am letzten Spieltag verteidigen können, winkt sogar die Champions League. Aufgrund seiner Ausstiegsklausel kann der 24-Jährige die Domstädter für die festgeschriebene Ablösesumme, die zwischen sechs und acht Millionen Euro liegen soll, verlassen. In der laufenden Saison bestritt der Linksaußen 27 Pflichtspiele, in denen er sechs Treffer erzielte und fünf weitere vorbereitete.