Dem Abgang von Jesús Vallejo trauern sie bei Eintracht Frankfurt immer noch hinterher. Vor Saisonbeginn nahm der Adlerklub Simon Falette unter Vertrag, der bisher aber nicht wirklich zu überzeugen wusste. Im Zuge dessen scheint sich die SGE mit einer Verpflichtung von Dominique Heintz auseinanderzusetzen.


Eintracht Frankfurt hätte Jesús Vallejo im vergangenen Sommer gerne länger unter Vertrag genommen – zumindest eine Ausleihe über eine weitere Saison strebten die Adler an. Doch Real Madrid zeigte sich hartnäckig und behielt den talentierten Verteidiger fest in den eigenen Reihen.


Für knapp drei Millionen Euro fanden die Frankfurter in Simon Falette den Ersatz für Vallejo. So war zumindest der Vater des Gedanken. Doch der Franzose überzeugt in seiner ersten Bundesligasaison mitnichten, zeigt immer wieder große Schwächen im Spielaufbau und fällt ebenfalls durch schwaches Stellungsspiel negativ auf.

Eintracht Frankfurt v FC Augsburg - Bundesliga

Simon Falette enttäuschte bisher



Dominique Heintz scheint in den Frankfurter Planungen aufgrund der bisher enttäuschenden Falette-Leistungen eine Rolle zu spielen. Der kicker bringt den 24 Jahre alten Innenverteidiger mit den Hessen in Verbindung. Aufgrund des Abstiegs mit dem 1. FC Köln wird Heintz die Domstädter im kommenden Sommer verlassen.


Heintz steht in Köln zwar noch bis 2021 im Wort. Er kann den Tabellenletzten jedoch aufgrund einer Ausstiegsklausel vorzeitig verlassen. Fünf Millionen Euro Ablöse sind für den 24-Jährigen fällig, was auch andere Interessenten auf den Plan ruft: ​​Schalke 04 und Borussia Dortmund gelten ebenfalls als potenzielle Abnehmer.