​Berichte über ein angeblich anstehendes Aus von Ralph Hasenhüttl bei RB Leipzig hat der Trainer höchstpersönlich auf der heutigen Pressekonferenz vor dem Saisonendspiel gegen Hertha BSC gelassen kommentiert. Eine langfristige Zusammenarbeit wird weiterhin von allen Seiten angepeilt.

​​Die Gerüchte wurden durch den Umstand befeuert, dass Hasenhüttl seinen Urlaub gestrichen hat. Allerdings deutet die Erklärung des Österreichers zu dieser Maßnahme noch mehr auf einen langfristigen Verbleib hin. 


"Für die Spieler ist ab Sonntag Urlaub, für den Trainer ist es anders", sagte Hasenhüttl laut RBlive auf der PK am Donnerstag. "Ich war auch im letzten Jahr mit Ralf Rangnick unterwegs, um Spieler zu uns zu holen und mich mit ihm darüber auszutauschen."


Der bis 2019 unter Vertrag stehende Fußballlehrer möchte seinen Urlaub eine Woche später beginnen. "Ich bin also sicher noch länger hier", so Hasenhüttl, der nach dem Saisonende zugleich die Gespräche um eine Vertragsverlängerung aufnehmen wird. "Alles, was nächste Woche passiert, ist für mich so weit weg. Wir sollten den Fokus nur auf das Wochenende richten."


Der 50-Jährige stimmte zudem eine Lobeshymne auf seinen Sportdirektor Ralf Rangnick an, "der einem Coach genau das gibt, was man braucht als Trainer: Rückendeckung und ein offenes Ohr im richtigen Moment. Das schätze ich sehr an ihm. Deswegen habe ich diesen Schritt zu RB Leipzig auch nie bereut. Ich bin sehr, sehr dankbar für die bisherigen zwei Jahre."