Dass Kevin Möhwald den 1. FC Nürnberg trotz des Aufstiegs der Mittelfranken verlässt, steht seit Wochen fest. Mit dem Konzept seines zukünftigen Arbeitgebers kann sich der Thüringer voll identifizieren. Sein Ziel: Werder Bremen.


In der kommenden Woche wird Kevin Möhwalds ​Wechsel zu Werder Bremen wohl offiziell bestätigt. Der gebürtig aus Erfurt stammende Offensivspieler wird seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern und den 1. FC Nürnberg in Richtung Norddeutschland verlassen.


In einem Gespräch mit der Bild hat sich Möhwald zu seinem neuen Klub geäußert – ohne einen Namen zu nennen. „Ich kann mich mit dem Konzept meines neuen Vereins einfach voll identifizieren“, begeistert sich der 24-Jährige gegenüber der Boulevardzeitung. Dass er in der kommenden Saison in Grün-Weiß aufläuft, ist ein offenes Geheimnis.

1. FC Nuernberg v Eintracht Braunschweig - Second Bundesliga

Kevin Möhwald (r.) zieht es im Sommer nach Bremen



Für den Club spielte Möhwald bisher 86-mal in der 2. Bundesliga. Die höchste deutsche Spielklasse ist somit Neuland für den siebenfachen Saisontorschützen. „Vielleicht muss ich durch einen Vereinswechsel jetzt auch mal aus meiner gewohnten Komfortzone, um wieder neue Reize setzen zu können“, kommentiert er.


In der Hansestadt Bremen wird es aber keineswegs einfach. Möhwald sieht sich im offensiven Bereich enormen Positionskampf ausgesetzt. „Beim neuen Verein muss ich vom ersten Tag an noch härter um meinen Stammplatz kämpfen“, sagt der arrivierte Rechtsfuß, der aus der Nachwuchsakademie von Rot-Weiß Erfurt hervorgeht.