​Schon seit langer Zeit wusste man von den Differenzen zwischen Mainz-Sportvorstand Rouven Schröder und dem Aufsichtsrat, weshalb in den letzten Tagen ein ​Abgang weiter konkrete Form annahm. Doch nun kommt es zur Kehrtwende.​​

​​Am Donnerstagmorgen bestätigte der 1. FSV Mainz 05, dass Rouven Schröder auch in der kommenden Saison als Kaderplaner des Bundesliga-Klubs fungieren wird. Demnach hat er dem Verein "ein klares Bekenntnis" abgegeben, ein Wechsel zum Hamburger SV ist kein Thema mehr.


Schröder, dessen Vertrag in Mainz bis 2020 läuft, stand zuletzt im Kontakt mit dem Hamburger SV, der weiterhin nach einem neuen Sportdirektor sucht. Die ​Gespräche verliefen aussichtsreich, doch scheinbar konnten die neuen sportlichen Entwicklungen zu einer Kehrtwende führen. Somit müssen die Hamburger die nächste Absage in der Sportdirektor-Suche hinnehmen. 


Mainz 05 hat sich mit dem 2:1-Sieg gegen Borussia Dortmund den Klassenerhalt gesichert. Zudem winken dem Klub im Sommer massive ​Einnahmen durch mögliche Abgängen von Talenten wie Abdou Diallo und Jean-Philippe Gbamin. Die Zukunft der 05er ist also womöglich aussichtsreicher denn je.