Am Mittwochabend trafen Leicester City und der FC Arsenal aufeinander. Das Spiel war hinsichtlich der Tabelle für keines der beiden Teams von großer Bedeutung, doch die Fans bekamen ein unglaublich intensives und leidenschaftliches Fußballspiel zu sehen. Arsenal spielte ab der 15. Spielminute in Unterzahl, doch gab sich nicht auf und so entwickelte sich ein tolles Fußballspiel, dass Leicester City letztlich mit 3:1 für sich entscheiden konnte.


Leicester City - FC Arsenal   3:1 (1:0)

Tore: 1:0 Kelechi Iheanacho (14'), 1:1 Pierre-Emerick Aubameyang (53'), 2:1 Jamie Vardy (76'), 3:1Riyad Mahrez (90')

Rote Karte: Konstantinos Mavropanos (15')


Der Gastgeber aus Leicester ging bis auf eine Änderung auf der rechten Außenverteidigerposition mit der gleichen Mannschaft in das Spiel wie schon letzte Woche gegen West Ham United. Dort gab es allerdings eine 0:2 Niederlage gegen gut aufgelegte 'Hammers'. 

Arsenal rotierte derweil weiter durch und gab den jungen Spielern eine Chance sich zu beweisen. Hector Bellerin wurde durch den jungen Ainsley Maitland-Niles ersetzt und Rob Holding kam anstelle von Calum Chambers in der Innenverteidigung zum Einsatz. Im Mittelfeld blieb Jack Wilshere erstmal auf der Bank und Aaron Ramsey nahm seinen Platz für die Partie ein. Mesut Özil fehlte weiterhin aufgrund von Rückenproblemen.

​​Die Begegnung zwischen den beiden Mannschaften fing relativ verhalten an. Arsenal hatte dabei den besseren Start und konnte das Spielgeschehen gut kontrollieren, denn Leicester gab den Ball zu leicht wieder her. Kelechi Iheanacho konnte dann jedoch mit der ersten Chance für Leicester den Führungstreffer für die 'Foxes' erzielen (14'). Ein langer Ball aus dem Halbfeld fand Fousseni Diabaté am langen Pfosten, der den Ball schön per Kopf auf den anlaufenden Iheanacho ablegte. Der Nigerianer fackelte nicht lange und zog mit links aus kurzer Distanz ab um sein Team in Führung zu bringen.

FBL-ENG-PR-LEICESTER-ARSENAL

Kelechi Iheanacho traf zum 1:0



Es sollte nur eine Minute später noch schlimmer für die 'Gunners' kommen. Der 20-jährige Konstantinos Mavropanos vertendelte den Ball bei seinem dritten Einsatz im Trikot des FC Arsenal als letzter Mann recht unbedrängt, ehe Iheanacho ihm den Ball wegspitzelte. Mavropanos riss den Stürmer dabei zu Boden und sah dafür die rote Karte (15'). 


Es sollte eine harte erste Hälfte für die Abwehr Arsenals werden, denn Leicester spielte völlig losgelöst und zeigte tollen Offensivfußball. Die 'Foxes' übten durchgehend Druck aus und ließen Arsenal kaum aus der eigenen Hälfte heraus. Gute Chancen für die Gastgeber gab es seit dem Platzverweis in Minute 17, 20, 31, 38 und 41. Arsenal gab sich jedoch nicht auf und konnte in der 34. Spielminute ebenfalls eine gute Chance verzeichnen. Insgesamt war es eine intensive erste Halbzeit mit unglaublich viel Tempo und Leidenschaft für die Zuschauer im King Power Stadium. 


Die zweite Halbzeit begann genauso wie erste endete und so war es Leicester, das zu einer ersten Großchance kam. Diabaté (48') kam auf der linken Seite des Sechszehners frei zum Abschluss und Petr Cech war bereits geschlagen, doch Mustafi konnte auf der Linie klären. Glück für Arsenal.

FBL-ENG-PR-LEICESTER-ARSENAL

Aubameyang mit dem Ausgleich für Arsenal



Arsenal gab sich selbst in Unterzahl nicht auf und konnte sich sogar zurück ins Spiel kämpfen. Ein langer Ball von Granit Xhaka fand den jungen Rechtsverteidiger Ainsley Maitland-Niles, der sich wunderbar durchsetzte und an seinem Gegenspieler vorbeizog, ehe seine flache Hereingabe den Ex-Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang fand. Dessen Abschluss wurde zunächst von Jakupovic gehalten, doch im Nachsetzen konnte der Gabuner den Ball verwandeln (53').


Das Spiel war für Fußballfans eine wahrer Hochgenuss, denn keines der beides Teams nahm den Fuß auch nur eine Sekunde vom Gas. Arsenal konnte die zweite Halbzeit für lange Zeit sogar in Unterzahl gut gestalten. Es sollte aber Leicester sein, das die erneute Führung durch Jamie Vardy erzielte (76'). Demarai Gray wurde im Strafraum von Mkhitaryan zu Fall gebracht und Vardy verwandelte den resultierenden Elfmeter mit voller Wucht ins linke Kreuzeck. 


Auch danach gab sich Arsenal nicht auf und spielte unentwegt nach vorne, um noch den Ausgleich zu erzielen. Leicester hatte den selben Plan und so kam es auch nach dem Elfmeter zu einem ansehnlichen und unglaublich intensiven Spiel, das Riyad Mahrez mit dem einem Treffer kurz vor Schluss veredelte (90'). Er wurde auf dem rechten Flügel von Hamza Choudhury auf die Reise geschickt, um dann im Fünf-Meter-Raum Mustafi und Cech mit einem Haken aussteigen zu lassen. Danach war es nur noch Formsache den Ball im Netz zappeln zu lassen. Beide Mannschaften zeigten eine Partie voller Hingabe und Kampfgeist und bescherten den Zuschauern ein tolles Fußballspiel.