​Ralf Fährmann hat sein Versprechen aus dem letzten Jahr gehalten, sich im Spielaufbau zu verbessern und zur taktischen Entwicklung des Teams beizutragen. Diese Saison hat Fährmann mit seinen konstant starken Leistungen großen Anteil an der Vizemeisterschaft des FC Schalke 04. Darüber hinaus hat er sich im Spiel mit dem Ball enorm verbessert, was nicht zuletzt am neuen System des Erfolgstrainers Domenico Tedesco liegt. Vielleicht wird deshalb sogar die Weltmeisterschaft in Russland nochmal ein Thema für die Schalker Nummer Eins. 


Im Januar 2017 äußerte Fährmann gegenüber den ​Ruhr Nachrichten, dass man sich "im Spielaufbau verbessern" wolle und er sich selbst dabei ebenfalls in der Pflicht sehe, da die gesamte Mannschaft am Aufbauspiel beteiligt sei. 

In dieser Saison unter dem neuen Trainer Tedesco hat Fährmann seinen Anspruch in die Tat umgesetzt und sich spielerisch stark verbessert, weshalb er unter anderem ein deutlich präziseres Passspiel zeigte. 


Ralf Fährmann ist seit Jahren die unumstrittene Nummer Eins auf Schalke und der jungen Mannschaft ein sicherer Rückhalt. Durch seine Größe von 1,96 m und seine extrem guten Reflexe ist Fährmann auf der Linie und im Eins gegen Eins einer der stärksten Torhüter der Liga. Darüber hinaus besticht er durch eine souveräne Strafraumbeherrschung und eine geringe Fehlerquote. 


Ausgehend von der reinen Torwartleistung lässt sich so leicht argumentieren, dass der Schalker Keeper mindestens besser als Kevin Trapp oder Bernd Leno ist. Dennoch werden beide regelmäßig zur Nationalmannschaft eingeladen, während Fährmann bis heute vergeblich auf einen Anruf von Jogi Löw oder Torwarttrainer Köpke wartet.


Und das liegt vor allem daran, dass Fährmann in den vergangenen Jahren stets Probleme mit dem Ball am Fuß, seinem Pass- und Aufbauspiel hatte. Doch in dieser Saison sind seine spielerischen Fähigkeiten und damit auch seine Qualitäten im Aufbau stark verbessert. Das liegt auch an dem neuen System, das Schalke-Trainer Domenico Tedesco spielen lässt. 


Der Tedesco-Effekt?


Da Tedesco bevorzugt in einer 3-4-3-Formation spielt, verfügt Schalke durch die drei zentralen Verteidiger über einen breiteren Aufbau und mehr kurze Anspielstationen für Fährmann, sodass dieser weniger lange Bälle ins Mittelfeld zu schlagen muss. 


Und wenn Schalke über lange Bälle aufbaut, dann werden vermehrt die breit aufgestellten Flügelspieler mit hohen Bällen gesucht, die auch für Fährmann besser zu erreichen sind, da diese sich meist in freien Räumen auf der Außenbahn positionieren, sodass keine Bälle ins zugestellte Mittelfeldzentrum gespielt werden müssen. So hilft die taktische Ausrichtung Fährmanns Spielaufbau.


FC Schalke 04 v Ajax Amsterdam - UEFA Europa League Quarter Final: Second Leg

Natürlich wird sich Fährmann mit 29 Jahren nicht mehr zum idealtypischen mitspielenden Torwart entwickeln, allerdings ist auch zu beobachten, dass Fährmanns Passspiel präziser geworden ist und er Kontersituationen schneller einleitet. Dies könnte nicht zuletzt das Ergebnis der Arbeit mit Torwarttrainer Simon Hezler sein, der Fährmann seit zweieinhalb Jahren betreut. 


Löw bevorzugt bekanntermaßen mitspielende Torhüter, wie Neuer oder ter Stegen. Diese sollen im Ballbesitz hoch stehen und wie der erste Feldspieler agieren. Allerdings sollte man angesichts von Fährmanns Leistungen und seiner Entwicklung in den letzten Jahren nicht einfach über ihn hinwegsehen. 

Aufgrund der Verletzungsproblematik rund um Manuel Neuer und den eher unterdurchschnittlichen Leistungen von Kevin Trapp in Paris sollte man den Schalker Kapitän deshalb noch nicht abschreiben. 


Auch Fährmann selbst hat diese Hoffnung noch nicht aufgegeben. Noch im Oktober 2017 sagte er im Gespräch mit der ​WAZ: "Die Nationalmannschaft ist nach wie vor ein Traum von mir."